U15 Landesliga – Immenbeck mit Punktgewinn!? in Drochtersen

Die Eintracht reiste zum ewigen Rivalen aus dem eigenen Kreis – SV Drochtersen/Assel. Das Ziel war klar: 3 Punkte mitnehmen und die Kehdinger von Platz 4 verdrängen. Daraus wurde leider nichts. Doch der Reihe nach. Das Trainderduo Stawowsk/Kroll muss auf J. Bahr, M. Hillenbrand, L. Bauer und A. Brauner verzichten. Im Vergleich zur siegreichen Elf des Wochenendes beginnen L. Süssenguth und F. Sandleben anstelle von T. Hausmann und A. Brauner.

Auf dem Rasen des Kehdinger Stadions, wo auch die Regionalligafußballer regelmäßig ihre Punkte einfahren, hat das heutige Spiel jedoch wenig mit Regionalliga Fußball zu tun. Drochtersen startet mutig und wach während Immenbeck die Umstellung vom heimischen Kunstrasen auf den Naturrasen deutlich zu schaffen macht. Hinzu kommt, dass früh umgestellt werden muss, da T. Peters und K. Abicht angeschalagen aus der Partie müssen. Diese Umstellungen helfen der Eintracht nicht gerade in dieses Spiel zu finden. Den Zuschauern bietet sich ein unschönes Spiel. Beide Mannschaften spielen deutlich unter ihren Möglichkeiten. Es geht wild hin und her und das Mittelfeld wird zur TabuZone erklärt. Einfachste Ballannahmen gelingen nicht – von Passstaffenten ganz zu schweigen. Dabei ist Drochtersen die bessere Mannschaft und vor allem nach Standards gefährlich. Hier wissen sie ihre beiden großgewachsenen Kevin Döring und Thijs Kuster in Szene zu setzen. Immenbeck verzeichnet in der ersten Halbzeit lediglich eine gefährliche Aktion. Laurin Süssenguth antizipiert ein zu kurzes Anspiel eines Verteidigers und ist alleine auf dem Weg zum Tor – dabei braucht er allerdings etwas zu lange um zum Abschluss zu kommen und wird noch erfolgreich vom nacheilenden Verteidiger bedrängt, sodass der Abschluss letztendlich harmlos ist.

Auch in der zweiten Halbzeit ändert sich nichts am Spiel. In der 45 Minute wird Daniel Mojen durch Kordian Banach ersetzt. Und siehe da. Wenige Minuten später gelingt der Eintracht der erste gute Angriff der Partie und sofort geht man in Führung. Kordian schleicht sich in die als verboten erklärte TabuZone Mittelfeld und spielt auf Laurin. Dieser bedient Timo Hausmann mit einem Steilpass. In der Folge setzt sich der TopScorer der Eintracht stark durch und vollendet gekonnt. Doch auch im Anschluss gelingt es nicht das Spiel ruhiger zu gestalten. Zwei weitere Chancen von Hausmann, der jeweils von Peters bedient wird bleiben ungenutzt. Und so kam es wie es kommen musste. Fünf Minuten vor Schluss gleichen die Kehdinger aus. Nach einer Ecke – mal wieder.

Abschließend ist es schwierig dieses Spiel in Worte zu fassen. Die Eintracht spielt deutlich unter ihren Möglichkeiten und hätte trotzdem als Sieger vom Platz gehen können. So weiß man im Anschluss nicht Recht, ob man sich über den Punkt freuen oder den zwei verlorenen Punkten nachtraueren soll. Also versuchen wir das Positive aus dieser Partie mitzunehmen. Man kann sich auf den sicheren Rückhalt zwischen den eigenen Pfosten verlassen und selbst an Tagen an denen Nichts gelingt punkten. Am kommenden Samstag geht es nun gegen den Jugendförderverein aus Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen. Der Anpfiff auf der Brune Naht erfolgt um 14:45 Uhr.

Für die Eintracht im Einsatz: J. Bertog – F. Krause, P. Hartig, J. Samland, M. Frey – K. Abicht (ab der 15 Min. T. Hausmann), S. Hartig, T. Peters (ab der 5 Min. N. Lieder) – L. Süssenguth (ab der 55 Min. J. Süssenguth), D. Mojen (ab der 45 Min. K. Banach), F. Sandleben (ab der 60 Min. T. Peters)

Bericht: M. Stawowski