1. Herren: ASC zu clever – Immenbeck verpasst die Überraschung

IMMENBECK. Mit kleinem Kader und vielen angeschlagenen Spielern schleppt die Immembecker Mannschaft sich Richtung Winterpause. Das Polster schmilzt langsam, das Team ist gewarnt. Zum Abschluss der Hinrunde kommt niemand Geringeres, als der Vize-Meister vom Vorjahr, der ASC Cranz-Estebrügge , auf die Brune Naht. Erfreulich für alle Immenbecker: aufgrund der Personalnot feiert Spielmacher Jonathan Schmidt ein eher unfreiwilliges Comeback und startet auf der Bank. Danke dafür!

Immenbeck startet wieder mit der tiefen Fünferkette, davor darf der Kinderriegel mit Papf und Raschke seine Lautstärke unter Beweis stellen. Böttcher und Müsing sollen für Entlastung in der Offensive sorgen. Und zunächst scheint der Plan aufzugehen. Beim ASC ziehen wie gewohnt der wuselige Hüttmann und Lockenkopf Pöppe die Fäden. Ninja Warrior Marcel Meyer kommt über rechts und darf sich mit TSV-Tieflader Mernik ein Duell auf Brustkorbhöhe liefern. Angeführt vom sicheren Kapitän Schmidt und den beiden Innenverteidigern Schöngraf und Schulz kommt das Spielgerät zu Beginn nur selten in den Immenbecker Strafraum. Auf rechts stellt der junge Arndt den ebenso jungen Stahl weitgehend kalt. Brenzlig wird es aber, wenn Hüttmann oder Nommensen, diesmal mit schmuckem Leonidasbart, mit Tempo nachschieben. Feldüberlegenheit und Ballbesitz sind klar beim ASC, Chancen kann der Favorit aber kaum kreieren. In Durchgang eins wird es nur einmal richtig brenzlig. Yannik Meyer setzt die gefürchtete Kombination aus feiner Technik und langen Gräten ein und kommt einmal durch. Im direkten Duell behält Bente mit toller Fußabwehr die Oberhand (21.). Ansonsten lassen die Gäste den Ball gepflegt laufen, schlagen gute Flanken, aber schaffen insgesamt zu wenige klare Torraumaktionen. Für Immenbeck wird es nach vorne nur einmal gefährlich, als Papf den Abschluss in guter Aussicht verpasst (44.). Dass es mit dem entsprechenden torlosen Remis in die Halbzeit geht, ist in Ordnung.

Nach Wiederanpfiff legen die Gäste noch ein paar Kohlen nach. Der Immenbecker Riegel hält den Varianten aus dem Spiel heraus noch stand. Allerdings geht die Entlastung nach vorne in Durchgang zwei leicht ab. Die Immenbecker Mannschaft verdient sich das Unentschieden durch diszipliniertes Verschieben und umsichtige Rückwärtsbewegung lange. Wie so oft ist es dann ein Standard, der ein solches Spiel öffnet. Hüttmann flankt aus halbrechter Position weit in den Strafraum. Am zweiten Pfosten schleicht der lange Tolksdorf sich davon und nützt das Mismatch im Kopfballduell. Überlegt platziert er den Ball gegen den Lauf von Keeper Bente im linken Toreck (56.). Jetzt muss die Eintracht mehr investieren und nach vorne gehen. Der lange kranke Torjäger Kock kommt als weitere Waffe für Böttcher. Für die im Umschaltspiel so brutal gefährlichen ASC-Spieler schmeckt die Partie nun deutlich angenehmer. Immer wieder wird die stiernackige Meyer rechts bedient. Einen wuchtigen Abschluss aus fünf Metern kann Bente noch unter Opferung seines Fußes auf der Linie blocken (63.). Wenig später ist er machtlos. Kevin Schöngraf gewinnt das Luftduell gegen Yannik Meyer zwar, aber der Ball springt von Meyers Rücken zu seinem Bruder, der Mernik im Rücken entwischt. Aus halbrechter Position schlägt es im linken Eck ein (76.). Die Eintracht investiert hier weiterhin viel und kämpft aufopfernd. Schmidt (70.) und Ahmad (80.) kommen für die Schlussphase noch in die Partie. Für kurze Hoffnung sorgt dann aufgerückte Schulz. Eine Raschke-Ecke verlängert Kock per Hacke an den Fünfer wo Schulz aus dem Gedränge einstochert (80.). Weitere Großchancen bekommt die Eintracht nicht hin, schießt aber in persona Raschke (82.) noch aus der Distanz knapp daneben. Die Entscheidung besorgt dann aber doch recht fix der eiskalte Meyer. Über seine rechte Seite fein bedient, legt er das Leder im kurzen Eck an Bente vorbei zum 1:3-Endstand (82.). Kurz vor Ende holen Mernik und Kock sich noch gelbe Karten ab.

Fazit. Die Eintracht hat lange und gut dagegen gehalten. Am Ende geht der Sieg für die Favoriten aus dem Alten Land aufgrund der Chancenhoheit aber in Ordnung. Die Hinrunde ist beendet und das TSV-Team hat auf Platz 11 Tuchfühlung in beide Richtungen. Zum Auftakt der Rückrunde kommt am nächsten Sonntag der starke TSV Wiepenkathen auf die Immenbecker Anlage. Dem ASC gratulieren wir herzlich zum Sieg und wünschen einen erfolgreichen Start in die zweite Saisonhälfte. Für die Eintracht!

Für die Eintracht im Einsatz: F. Bente, M. Mernik, K. Schulz, M. Schmidt, K. Schöngraf, L. Arndt (ab der 70. Minute J. Schmidt), R. Böttcher (ab der 62. Minute J. Kock), P. Kröppelin (ab der 80. Minute N. Ahmad), B. Papf, P. Raschke, T. Müsing

Torschützen (Vorlage): 0:1 L. Tolksdorf (56., Hüttmann), 0:2 M. Meyer (76., Meyer), 1:2 K. Schulz (80., Kock), 1:3 M. Meyer (82., Hüttmann)