1. Herren: Die Punkte gehen nach Drochtersen – Eintracht findet kein Mittel

IMMENBECK. Strahlender Sonnenschein, eine volle Brune Naht und ein herrlich umkämpfter 2:1-Derbysieg der 3. Herren vorab – eigentlich ideale Vorzeichen. Wäre da nicht das ewige Problem in dieser Saison. Die Eintracht geht auf dem Zahnfleisch. Unser Dank geht daher an die beiden U19-Kicker Sebastian Miecke und Moritz Frey sowie Benedikt Quade aus der 2. Herren für die lebenswichtige Aushilfe.

 

Ein frischer Altersschnitt von 22,45 Jahren bei der Eintracht, Miecke startet direkt in seinem zweiten Pflichtspiel für Immenbeck. Das Team von Volker Wiede und Dirk Lünsmann scheint direkt hellwach. Noch Vorstoß von Lohmann auf der rechten Seite verpasst Müsing im Zentrum den Abschluss knapp (2.). Im Gegenzug beginnt das Dilemma. Die Eintracht macht einfach zu viele kollektive Fehler. Andi Junge schmirgelt die erste Ecke der Partie in den Strafraum. Ein mangelhafter Klärungsversuch fällt Möller auf den Schlappen. Der satte Linksschuss schlägt aus spitzem Winkel im rechten Eck ein (5.). Bereits in der nächsten Szene zeigt die Mannschaft sich konsterniert. D/A-Leihgabe Schlegel setzt sich im Zweikampf clever durch und nickt einen wuchtigen Einwurf von Andi Junge ein. D/A, hier ebenfalls nichts in Bestbesetzung am Start, zeigt eine abgekochte Vorstellung. Hinten lassen die Kicker von Coach Kapke wenig anbrennen. Nach zwei schnellen Toren in der Anfangsviertelstunde kann die Eintracht erstmals durchschnaufen, gestaltet die Partie durchaus auf Augenhöhe. Zu Chancen kommt keines der Teams in nennenswerter Art und Weise. Bei D/A wird es bei Standards immer brandgefährlich. Aus dem Gedränge drückt erneut Schlegel ab, der Ball wird vor der Linie geklärt (19.). Die Gäste haben alles im Griff und setzen über den starken Steffens und Jonas Vorrath immer wieder gute Akzente. Kurz darauf ist es Maik Lohmann, der für Immenbeck über rechts antritt. Die unplatzierte Hereingabe rutscht Keeper Quack durch die Griffel, Müsing kommt nur einen Schritt zu spät (26.).  Immenbeck schafft insgesamt nur selten Entlastung, wirkt zerstreut und ideenlos im Aufbau. Die beste Möglichkeit hat Usko, der ein feines Zuspiel von Till Müsing aus 16 Metern ins Quacks Arme befördert (28.). Immenbecks Youngster Miecke und Arndt zeigen als Doppelsechs eine sehr engagierte Vorstellung und führen viele erfolgreiche Zweikämpfe. Pechvogel Arndt ist es dann, der einen wuchtigen Schuss von Junge im Strafraum an den Oberarm bekommt – Elfmeter. Möller lässt sich nicht bitten und drückt das Leder platziert ins rechte Eck (32.). Vor der Halbzeit muss dann zu allem Übel auch noch Usko angeschlagen aus der Partie. Rückkehrer Böttcher fügt sich im Sturm ein (40.).

 

Mit Wiederbeginn will die Eintracht nochmal die Kräfte mobilisieren – zeigt aber schnell Einsicht. Heute gelingt der jungen Truppe einfach nichts und die Murmel landet reihenweise beim Gegner. Eine Partie, die man dann einfach mal zähneknirschend schlucken muss. Wir Die guten Offensivansätze von Müsing (55.) und Böttcher (67.) werden sicher geblockt und sorgen nicht für Gefahr. Für D/A greift ab der 64. Minute Michel Junge ins Spielgeschehen ein. Für die Eintracht kommt erstmals der vor knapp einem Monat 18 Jahre alt gewordene Moritz Frey für den ebenfalls noch nicht fitten Raschke in die Partie – Glückwunsch zum Debüt (68.)! Nach 69 Minuten greifen die Gäste dann nochmal ins Schmuckkästchen. Steffens schlägt eine Augenweide von Flugball auf den rechten Flügel. Neuling Junge wird von Bente im Sechzehner nach Außen gedrängt, behält aus spitzem Winkel aber die Nerven und erzielt das 4:0 (69.). Kurz darauf gelingt Immenbeck immerhin noch der Ehrentreffer: Nach einem der zahlreichen Fouls an Tanker Mernik legt Böttcher sich aus 25 Metern den Ball zurecht. Der Schuss ist eigentlich ungefährlich und peilt das linke Toraus an. Keeper Quack will auf Nummer sicher gehen und das Leder fangen, lässt es dabei aber durch die Finger ins Tor gleiten (73.). Ein ärgerliches Gegentor, aber bei dem souveränen Spielverlauf auch kein Drama für den 18-jährigen, der aus dem Spiel ein sicherer Rückhalt war. Die abschließende Viertelstunde verläuft ereignisarm. Leihgabe Quade kommt noch für den guten Miecke ins Spiel (84.). Schiri Schlemmer kommt in einer fairen Partie ohne Karten aus und pfeift pünktlich ab.

 

Fazit: Die frühen Gegentore nehmen Immenbeck sämtlichen Wind aus den Segeln. Die Eintracht findet darauf zu keinem Zeitpunkt ins Spiel und verliert deutlich zu viele Bälle auf allen Positionen. Am Ende steht ein ungefährdeter und verdienter Auswärtssieg für D/A – herzlichen Glückwunsch dazu. Die Gegner machen damit einen satten Sprung und können die Abstiegssorgen schon fast hinter sich lassen. Die Eintracht erwarten harte Wochen – kennen wir aber ja nicht anders! Kommenden Sonntag geht es zum Tabellen-2. nach Cuxhaven. Glückwünsche gehen noch an die 2. Herren raus, die bei NoKi ein wichtiges 2:3 verbuchten konnten. Ein Sonntag zum Vergessen für die 1. – aber so ist Fußball eben gelegentlich. Für die Eintracht!

Für die Eintracht im Einsatz: F. Bente, B. Papf, M. Schmidt, K. Schöngraf, M. Mernik, S. Miecke (ab der 84. Minute B. Quade), L. Arndt, P. Raschke (ab der 64. Minute M. Frey), M. Lohmann, T. Müsing, R. Usko (ab der 40. Minute R. Böttcher)

 

Torschützen (Vorlage): 0:1 F. Möller (5., Junge), 0:2 T. Schlegel (7., Junge), 0:3 F. Möller (32., HE, Junge), 0:4 M. Junge (69, Steffens), 1:4 R. Böttcher (73., Mernik)