1. Herren: Immenbeck unterliegt Wiepenkathen in schwacher Partie

WIEPENKATHEN. Es ist der lange ersehnte Saisonstart in die Bezirksliga-Saison 2018/19. Beide Mannschaften sind im Bezirkspokal bereits ausgeschieden und lechzen nun nach dem Ende der Vorbereitung. Der Gastgeber vom TSV Wiepenkathen spielte eine sensationelle Vorsaison und reihte sich am Ende hinter dem Spitzenduo auf Rang 3 ein. In ähnliche Regionen soll es auch in der aktuellen Saison wieder gehen.

Für die Eintracht ist die Partie nach diversen Testspielen auch eine Standortbestimmung. Der Kader ist kleiner, als in den Vorjahren, zeigte in der Vorbereitung aber phasenweise die vorhandene Qualität. Im dritten Bezirkliga-Jahr wollen die Immenbecker Kicker erstmals mit einem Sieg in die Spielzeit starten. Nicht mitwirken können Schlussmann Florian Bente, der an einer Muskelverletzung im Rücken laboriert sowie die urlaubenden Meier und Poppe. Ebenfalls fehlend sind Marcel Marbes, Philip Kröppelin, Luca Arndt und Nejerwan Ahmad. Sein Startelf-Debüt für die Eintracht gibt der 17-jährige Bastian Papf, der sich durch ansprechende Leistungen in der Vorbereitung empfohlen hat. Vorne stürmt neben Jonas Kock der formstarke Usko. Ein dickes Dankeschön geht schon vorab an Robert Gundlack aus der 2. Herren, der selber angeschlagen ist und zuvor schon 90 Minuten für sein Team agiert hat und nun auch in der Bezirksliga zwischen den Pfosten steht. Die Partie am Schwinger Ackerweg ist von Beginn an zerfahren. Beide Teams waren offensiv zuletzt immer gefährlich, das Gros des Spiels läuft aber rund um den Mittelkreis ab. Auf Immenbecker Seite setzt Schulz mit einem Knaller aus 25 Metern ein erstes Zeichen – der Querbalken rettet. Die Gastgeber sind vor allem durch den schnellen Cakar und die variablen Trabandt und Spreckels gefährlich. Die Immenbecker Führung ist ein Treffer in klassischer Kock-Manier. Immenbecks langebeiniges Elend gelangt am Strafraum in Ballbesitz und legt die Murmel erstmal auf Verdacht in den Raum. Wie gewohnt startet er mit reichlich Gegnerkontakt dann selber in eben jenen Raum und stochert aufs Tor. Entscheidend vom heranrauschenden Abwehrmann abgefälscht, trudelt die Murmel zum 0:1 in die Maschen (42.). Die Gastgeber hatten ihrerseits einige ebenfalls Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Großchancen lassen beide Seiten in einem insgesamt schwachen Spiel aber kaum zu. Direkt vor dem Pausenpfiff kommen die Hausherren durch den agilen Mario Trabandt zum Auslgleich. Der Neuzugang vom SSV Hagen erläuft einen langen Ball auf den rechten Flügel und überwindet den chancenlosen Gundlack mit einem platzierten Abschluss ins lange Eck (45.). Das Unentschieden zur Pause ist durchaus leistungsgerecht.

Nach Wiederanpfiff steigen zwar die Emotionen im Spiel an, die Qualität allerdings nicht. Die Anzahl der langen Bälle schnellt nochmals in die Höhe Bis zum Ende sind beide Teams immer wieder nadelstichartig gefährlich, profitieren dabei aber eher von Zufallsaktionen. Für Immenbeck verpassen Usko nach Zuckerpass von Schöngraf und der eingewechselte Müsing die besten Chancen. Für Wiepenkathen ist es Cakar, der beherzt die Entscheidung erzwingt. Im Duell mit Kevin Schöngraf ist der Immenbecker eigentlich schon der Sieger, aber am Ende erobert der Wiepenkathener das Leder zurück. Schöngraf zupft und Cakar fällt, ein berechtigter Strafstoß. Nico Bardenhagen lässt sich nicht bitten und visiert hart die untere linke Ecke an. Gundlack pokert richtig, ist beim strammen Einschlag aber machtlos (56.). Der TSV hat zum Ende hin noch einige gute Möglichkeiten, verspielt die größeren Räume aber zu häufig leichtfertig. Des Weiteren winkt der Schiedsrichterassistent mit fleißigem Arm einige vielversprechende Aktionen der Gastgeber ab. Endstand 2:1 (1:1).

Fazit: Am Ende ist es für die Eintracht einfach ärgerlich. Der schnelle Ausgleich nach eigener Führung schmerzt besonders. Der TSV Wiepenkathen ist noch nicht im bestechenden Flow der Vorsaison, bringt den Sieg aber am Ende clever über die Zeit. Glückwunsch zum gelungenen Auftakt an das Team von Waldemar Meglin und Frank Speer. Unterm Strich wäre für die Eintracht ein Punkt durchaus drin gewesen. Die ersten Zähler müssen nun im kommenden Heimspiel gegen den MTV Bokel (Anpfiff So., 19.08.2018) eingesammelt werden. Glückwunsch an die 2. Herren, die ebenfalls in Wiepenkathen spielte und mit 2:3 die Oberhand behielt. Zwei Treffer und eine Vorlage steuerte Leihgabe Ray Böttcher bei. Auch für die 3. Herren (0:4-Sieg gegen Bliedersdorf II) startete die Spielzeit erfreulich. Die 4. Herren musste sich in der 3. Kreisklasse dem TuS Eiche Bargstedt mit 1:2 geschlagen geben. Für die Eintracht!

Für die Eintracht im Einsatz: R. Gundlack, K. Schulz (ab der 75. Minute M. Lohmann), J. Blendermann, M. Schmidt, K. Schöngraf, E. Müsing (ab der 46. Minute T. Müsing), P. Raschke, B. Papf, M. Mernik, R. Usko (ab der 66. Minute R. Usko), J. Kock.