Deftige Auswärtspleite für die 1 Herren – ASC nimmt die Eintracht in die Mangel

ESTEBRÜGGE. Bestes Wetter, knapp 200 Zuschauer, FuPa TV anwesend, ein perfekt vorbereiterer Rasenplatz an der Hinterstraße – beste Voraussetzungen für das Punkterangeln des ASC Cranz-Estebrügge gegen die Eintracht. Engagiert und mutig will die Eintracht den frisch fusionierten Altländer Sportclub ärgern.

Von Mut ist leider nach dem Anpfiff wenig zu sehen, die Eintracht steht tief und greift erst ab der Mittellinie zaghaft an. Für den erkrankten Eric Müsing feiert Thomas „Fischi“ Fischer sein Debüt in der Abwehrkette. Sein Gegenspieler vom ASC, Marcel Meyer, der sich mit seinem enormen Tempo und den noch enormeren Oberarmen gleich zwei Titel in dieser Partie sichert. Ein kniffliger Auftakt für den 19-jährigen Immenbecker Abwehrmann. Zurück zum Spielgeschehen: Angeführt von Hüttmann, der als hängende Spitze mit Leichtigkeit ein, zwei Immenbecker stehen lassen kann, ergeben sich erste Möglichkeiten. Bereits in Minute sechs hat Eray Candan die Führung auf dem Schlappen, Schulz kann im letzten Moment klären. Kurz darauf tritt Yannik Meyer, dessen leicht gebückter Laufstil dem jungen Alexander Meier ähnelt an, und schließt vom Sechzehner ab. Der abgefälschte Ball geht knapp über den Kasten von Niko Bohmann (9.). Nach zehn Minuten muss M. Meyer das Feld räumen, ihn hat es wohl am Knöchel erwischt. Ebenfalls verletzt raus muss Immenbecks Fischer, der es aber nochmal kurz versucht. Lars Pietzonka feiert sein Debüt in der Bezirksliga (24.) Wer es mit der Eintracht hält, kann behaupten, dass das Team in diesen zehn Minuten langsam konkurrenzfähiger wird, denn die Hausherren bekommen vorerst keine weiteren Einschussgelegenheiten. Dann wird es Niclas Palm zu bunt. Nach Zuckerflanke von Rieper rauscht Palm unbedrängt heran und hängt die Murmel aus vierzehn Metern per Kopf in den Knick (19.). Der ASC geht verdient in Führung. Die Immenbecker Routiniers Stukenbrock und Leffler fordern die Mitspieler immer wieder motivierend auf, bekommt man doch bis dato kein Bein auf den Boden. Nach vorne ist Jonas Kock bisland völlig wirkungslos und auch die Abstimmung zwischen den Mannschaftsteilen stimmt überhaupt nicht. Estebrügge kombiniert weiter munter und ungestört. Hüttmann kann eine weitere Großchance nicht verwerten (22.). Der für Meyer ins Spiel geworfene Janek Bundt mach über rechts ordentlich Druck und bindet die linke Immenbecker Seite um Poppe und Pietzonka regelmäßig defensiv. Nach 27 Minuten verpasst Marc Rieper das 2:0 knapp. Wenig später macht Bundt es besser. Yannik Meyer wird am Sechzehner nur sporadisch bedrängt und setzt Candan in Szene, der legt vor Bohmann quer und Bundt schiebt aus abseitsverdächtiger Position ein (32.). Bitter für Estebrügge: auch Hüttmann verletzt sich kurz darauf ohne Einwirkung des Gegners und muss raus (38.). Beide Spieler werden später notärztlich behandelt, wir wünschen natürlich gute Besserung. Bis zur Pause passiert dann nichts mehr. Immenbeck kann nach vorne weiterhin keine Akzente setzen und ist mit dem 2:0 gut bedient.

Immenbeck hat in den direkten Duellen zu oft das Nachsehen Foto: J.Gundlack

Durchgang zwei beginnt erneut bitter: Immenbeck kann den Ball nicht aus der Gefahrenzone befördern und legt den Ball schließlich pfannenfertig für Palm auf, der das Leder aus acht Metern unter die Latte wickelt. Bohmann ist erneut ohne Chance (47.). Der eingewechselte Simon Stehr schießt kurz darauf knapp vorbei (56.) und auch John Schliecker trifft aus spitzem Winkel nur das Außennetz (59.). Kevin Schulz sieht nach Foul an Schliecker den gelben Karton. Langsam aber sicher orientiert sich Immenbeck mehr nach vorne. Die Mäuse trauen sich aus dem Loch und sind dann auch nicht ungefährlich. Nach sehenswerter Kombination über Leffler und Helmke kommt Böttcher zentral vor dem Tor zum Abschluss, jagd den Ball aber in den Nachmittagshimmel (60.) Nach Eckball von Aykaya verpasst Leffler im Gewühl nur minimal den Ball,Candan im Kasten wäre aus kurzer Distanz ohne Chance gewesen (66.). Kurz zuvor besorgt Jonas Kock den ersten Abschluss aufs Tor für die Eintracht (65.). Auf Immenbecker Seite darf nun auch Weseloh mitwirken, für den ASC kommt Tolksdorf in die Partie. In die „Druckphase“ der Eintracht hinein erzielt Palm per Kopfball das 4:0. Beim Eckstoß von Candan steht er sträflich allein am Fünfer (74.). Anschließend Böttcher zum Zweiten. Gleicher Aufbau über rechts, diesmal ist Kock beteiligt. Wieder trifft Immenbecks Flügelmann den Ball nicht richtig (79.). Zwischen der 60. und 90. Minute hat der ASC fast im Minutentakt beste Chancen. Alle zu beschreiben würde den Umfang des Berichtes sprengen. Niko Bohmann wischt einige Hochkaräter noch von der Linie. Den Schlusspunkt auf dem Scoreboard setzt Simon Stehr, der per Kopf eine Musterflanke Präsentation auf dem Platz zurecht. Einfach ein richtig schlechter Tag für den TSV. Zuvor unterlag auch die 2. Herren im Duell mit dem ASC deutlich 3:0. Auf der Brune Naht heißt es nun Wunden lecken. Allen war bewusst, dass es solche Ergebnisse geben kann. Nun zeigt sich, wie viel Charakter in der Truppe steckt. Aufgeben tun wir sicher nicht! Die nächsten Punkte gibt es am Samstag im brisanten Flutlicht-Derby gegen die VSV Hedendorf/Neukloster (Anpfiff 18:00 auf der Brune Naht) zu vergeben. Der ASC tritt am Mittwoch zum Nachholspiel bei Wanna-Lüdigworth an. Wir wünschen viel Erfolg!

Im Rahmen der Derbywochen unterlag unsere 3. Herren bereits am Freitag unglücklich mit 3:1 bei der 4. Mannschaft der VSV. Weiter geht es für das Team von Thomas Korsmeier am Sonntag zuhause gegen den SV Ottensen II (17:00 Uhr). Die 2. Herren trifft ebenfalls auf den SV Ottensen und muss Ex-Immenbecker Winterling (7 Tore in 2 Spielen) in den Griff bekommen (Anpfiff: 12:30 Uhr).

Für die Eintracht!

Für die Eintracht im Einsatz: N. Bohmann, T. Fischer (ab der 24. Minute L. Pietzonka), M. Schmidt, K. Schulz, T. Leffler, M. Poppe (ab der 72. Minute T. Weseloh), M. Stukenbrock, C. Aykaya (ab der 75. Minute M. Meyer), R. Böttcher, R. Helmke, J. Kock

Torschützen (Vorlage): 1:0 Palm (19., Rieper), 2:0 Bundt (32., Candan), 3:0 Palm (47.), 4:0 Palm (74., Candan), 5:0 Stehr (87., Schliecker)