1. Herren – Die Bezirksliga-Saison 2017/18

Die Saison ist zu Ende, Zeit erste Wunden zu lecken, zu regenerieren und sich vor allem bei WM-Fußball selber mal aus der sportlichen Schusslinie nehmen. Die Eintracht hat in den vergangenen Monaten viel investiert, sich aus Tälern zurückgekämpft und am Ende die Bezirksliga Lüneburg IV in toller Manier gehalten. Am letzten Spieltag gab es zuhause bei ausgelassener Stimmung ein 1:1 (Tor Usko) bevor bis in die späten Stunden gemütlich gefeiert wurde.

Während der Hinrunde entwickelten die Immenbecker sich sogar zum Favoritenschreck und trotzten den Teams vom oberen Tabellenende einige Punkte ab. Die stabile Defensive und das insgesamt sehr gute Torverhältnis ist ein Zeichen der geschlossenen Arbeit auf dem Platz. Statistisch gesehen spielt die Eintracht im absoluten Liga-Mittelfeld. Da die direkten Duelle Ende der Hinrunde und auch Anfang der Rückrunde aber gefährlich in die Binsen gingen, steht Immenbeck Anfang April doch wieder mittendrin im Abstiegskampf. Mit vorbildlicher Moral und Konzentration in den wichtigen Matches sichert sich die Eintracht am Pfingstwochenende den vorzeitigen Klassenerhalt. In der kommenden Spielzeit wird es also erneut packende Derbys gegen die VSV Hedendorf/Neukloster und andere starke Teams aus den Landkreisen Stade und Cuxhaven geben. Der TSV Eintracht Immenbeck schließt die Saison auf Platz 8 ab und holt mit einem Torverhältnis von 53:58 satte 35 Punkte! Im Klopper-Ranking steht die Eintracht mit mächtigen 76 gelben Karten hingegen ganz oben. Zweifelhafte Ehre hin oder her! Die Fairness-Tabelle kam als Hingucker auf den Ausfahrt-Shirts deutschlandweit sehr gut an. Im Gedächtnis bleiben uns geile Erlebnisse wie die torreichen Erfolge gegen Bokel und Hammah, den am Ende entscheidenden Kraftakt in Kutenholz, eine miese Schlammschlacht in Wiepenkathen, die sensationelle Mannschaftsfahrt nach Düsseldorf mit 20 Bekloppten und eine würdige Verabschiedung verdienter Immenbecker Kicker, die nun andere Wege einschlagen.

Der Eintracht steht erstmals seit vielen Jahren ein personeller Umbruch bevor. Co-Trainer Florian Dawideit entstaubt die eigenen Buffer nach einem Jahr und greift in der neuen alten Herren nochmal an! Ab der kommenden Saison  wird mit Dirk Lünsmann ein alter Bekannter wieder neben Volker an der Linie zu finden sein Marius Meyer meldete sich bereits zum Winter ab, feierte beim Saisonabschluss aber noch ein Kurz-Comeback. Mit Jonathan Schmidt verabschiedet sich unser Spielmacher in die berufliche Laufbahn. Die Tür ist für einen wunderbaren Kollegen und Freund natürlich immer offen, weswegen wir seinen Fußball-Status einfach mal auf „Altersteilzeit“ setzen. Thomas Leffler ist für die Eintracht die personifizierte Verlässlichkeit auf und neben dem Platz. Während lange Wege in der Defensivbewegung für die meisten Kicker eher schwere Kost sind, scheint Thomas richtig aufzublühen, wenn es an die Grenze geht. Einmal Eintracht – immer Eintracht: Ein Grundsatz der perfekt auf unseren langjährigen Spielführer Michael Stukenbrock passt. Stuki absolvierte fast 400 Pflichtspiele für unsere Farben, ging dabei auf und neben dem Platz immer aufrecht voran. Sein Engagement und die Identifizierung mit unserem kleinen Dorfverein ist ohnegleichen.  Die Führungsaufgaben werden künftig nachrückende Spieler übernehmen müssen – das Erbe ist groß. Ein riesiges Dankeschön an alle Immenbecker Jungs. Wir wünschen Euch für die neuen Pläne, Wege und Entwicklungen nur das Beste. Auf der Brune Naht ist immer ein Platz für Euch frei.

Der nächste Dank gebührt dem Immenbecker-Rundumversorgungs-Team. Zuerst: Unsere Edelfans, die uns mit viel Stimmung in alle Winkel begleiten, beim Freibier kräftig mitmischen und auch an der Frikadellenpfanne eine hervorragende Performance abliefern. Bravo – wir freuen uns auf das neue Spieljahr. Vielen Dank auch an Jörg Koschnitzke für das satte Grün auf der Brune Naht und die vielen Glühbirnen in den Sporthaus-Lampen. Einen weiteren Dank haben sich Monika und Günther Altmann sowie Günter Cohrs verdient. Rund um den Spieltag fällt jede Menge Aufwand an, der nicht allen auf den ersten Blick klar ist. Sei es die Bewirtschaftung am Tresen, Kassieren am Spielfeldrand und natürlich das perfekte Treffen des Wurst-Garpunktes. Vielen Dank für Euer Engagement beim TSV. Ein riesiges Dankeschön geht auch an unsere Sponsoren, die sich neben der sportlichen Situation um die hervorragende Außendarstellung unserer gestählten Körper, lange Busreisen, Verpflegung und Ausstattung kümmert. Bravo!

Zum Abschluss möchte die Mannschaft sich noch beim treuen, motivierten und unersetzlichen Betreuer-Team bedanken. Ohne Matze, Browdy und Andy fehlt der Mannschaft ein Eckpfeiler. Das darf man nicht zu knapp anrechnen – der sportliche Erfolg hängt auch vom persönlichen Erfolg innerhalb der Mannschaft ab. Das ist ohne Euch nicht möglich. Außerdem zieht ihr einigen der Jungs auf Ausfahrt immer noch in jeglicher Hinsicht die Schuhe aus! Lieben Dank auch an Coach Volker Wiede, dessen leuchtende Haarpracht bei den Eskapaden seiner Jungs mittlerweile kaum noch weiter ausbleichen kann. Wir wissen das Engagement und die sportliche Perspektive in Immenbeck zu schätzen und wünschen uns eine lange und gemeinsame Arbeit. Zum Schluss kommt noch Obmann Michael Rump zur Sprache. Im Teamshop (u.a. auch ein Rumpi-Projekt) kann ihn unter „Immenbecker Taschenmesser – kompakte Größe, 1000 verschiedene Funktionen“ auch für Zuhause bestellen. Was Michael für die Eintracht, das Umfeld und das öffentliche Bild unseres Vereins leistet ist beispiellos. Dafür gilt es nichts als Respekt und Dank übrig zu haben. Absolut großartig – herzlichen Dank für jeden scheinbar noch so kleinen Hebel Rumpi.

Im Juli greifen wir wieder an – Für die Eintracht!

 

Fotos: J. Gundlack