1. U11 holt die Bronzemedaille beim 11. Fehmarncup 2016

Am Freitag dem 17.06. fuhr die 1. U11 an die Ostsee, um das internationale Turnier um den Fehmarncup zu spielen. In vier Altersklassen spielten insgesamt 64 Mannschaften die Titel aus.

Nach einer längeren Anreise mit Stau bereits am Maschener Kreuz stand das erste Spiel gegen den TV Elverdissen auf dem Plan. Man schnürte den Gegner sofort ein und ließ ihn nur selten aus der Immenbecker Hälfte. Nach 10 Minuten nutzte die Eintracht dann auch ihre erste Chance und netzte den Ball gekonnt mit einem schönen Kopfball ein. 1:0 für Elverdissen. Zwischenzeitlich schaffte man es gekonnt, den Pfosten und die Latte immer so zu positionieren, dass Elverdissen dagegen schießen musste. Mit dem 1:0 wanke das Team dann auch, wie ein angeschlagener Boxer, in die Halbzeitpause. Einigen weiteren Alutreffern folgte noch das 0:2 und der ersehnte Abpfiff.

Nach einer geruhsamen Nacht von 5 Stunden und einem frühsportlichem Programm ging es in den zweiten Spieltag.

Allen war klar, dass zwei Siege für das Viertelfinale her mussten. Leider musste auf Thies verzichtet werden, da ihn morgens die Rutsche abgeworfen hatte und er an Krücken lief. Entsprechend engagiert (auch fürThies) ging man gegen SV Frisia 03 Risum-Lindholm zu Werke und lag zur Halbzeit durch zwei Fehler 0:2 hinten. Damit war das Turnier eigentlich gelaufen. Doch das Team ließ sich nicht beirren und legte noch eine Schippe drauf. Das 2:2 war der verdiente Lohn.

Als Tabellendritter ging es ins letzte Spiel gegen den VFL Duisburg-Süd. Die Ausgangslage: Frisia musste verlieren und Immenbeck gewinnen. Dabei mussten zusätzlich noch 7 Tore aufgeholt werden. Die Eintracht macht das Spiel und gewann hochverdient 3:0. Da im Parallelspiel Frisia sich nach 1:0 Führung noch 10 Treffer von Elverdissen abholte, stand der 2. Platz fest und das Viertelfinale war erreicht.

Nun wartet eine echter Brocken auf die Immenbeker Jungs. Der JFV Ashausen-Scharmbeck-Pattensen hatte in seiner Gruppe alle Spiele gewonnen und 12:1 Tore erzielt. Hinzu kam, dass das Immenbecker Team längst auf Reserve lief und der Akku mehr als leer war.

Das Spiel lief dann auch so, wie erwartet. Immenbeck machte von Beginn an Druck, die Zweikämpfe wurden gewonnen und mit Kombinationen wurde die JFV-Abwehr ein ums andere Mal ins Wanken gebracht. Ein Konter brachte dann kurz vor der Halbzeit das erlösende 1:0. Nach dem Seitenwechsel fing man sich leider sehr schnell den Ausgleich. Als der JFV aber im Geiste noch feierte, schnappte sich Philipp den Ball, spielte auf Cappa und der traf mit rechts, ohne dabei umzufallen. Immenbeck also wieder in Front. Es folgten noch das 3 und 4:1 und nach dem Abpfiff grenzenloser Jubel im Team und dem extra angreisten Fanclub.

Nachdem am Abend noch ein wenig der Einzug ins Halbfinale gefeiert wurde, stand am Sonntag der Vergleich mit Székelyudvarhely (Leistungsmannschaft aus Rumänien, mit 20 Spielern angereist) um den Einzug ins Finale an. Leider fehlte nach drei Tagen Fußball (am Donnerstag noch das letzte Punktspiel) und nur wenig Ruhe, die Kraft, um dem überaus körperbetonten Spiel des Gegners echten Widerstand entgegen zusetzen. Mit 1:6 ging das Spiel deutlich verloren. Allerdings schoss der Gegner nur 5 Tore.

Wirklich traurig war allerdings niemand über die Niederlage. Im Wissen, dass man einen hervorragenden Samstag gespielt und damit einen tollen dritten Platz erreicht hatte, wurde die Niederlage schnell abgehakt.

Das Finale dominierte der TV Elverdissen. Unterlag aber sehr unglücklich Székelyudvarhely mit 1:2.

Nach der Siegerehrung und einer weiteren sportlichen Einheit auf dem Wasser ging es am Nachmittag mit einer sehr leisen Busfahrt wieder zurück nach Immenbeck.