1. U12: Gelungener Start in die neue Saison – 2. Platz beim Klindworthcup

Bereits nach der ersten Trainingswoche startete die 1. U12 beim Klindworthcup der JSG Altes Land in Steinkirchen.

Bei diesem Turnier traf man auf die neue zusammengestellten Teams vom VFL Güldenstern Stade 1 und 2 sowie der JSG Apensen/Harsefeld. Somit war das Turnier ein kleiner Gradmesser, wie man sich gegen diese neuen “Auswahlteams” schlagen würde.

Insgesamt machte die Eintracht, nach einem holprigen Start, eine gute Figur.

In der Gruppenphase wurde der SV Drochtersen/Assel verdient mit 1:0 geschlagen. Im Anschluss trennte man sich von der JSG Apensen/Harsefeld 0:0. Hier war man die bessere Manschaft und hätte durch einen 9-Meter in Führung gehen können – hätte. Das es dann letztlich doch beim 0:0 blieb, war der Turnierleitung zu danken, die dem JSG-Treffer die Anerkennung versagte, da er nach dem Abpfiff durch die Leitung fiel.

Im letzten Spiel traf man auf die zweite Mannschaft des VFL Güldenstern Stade. Durch einen Abwehrfehler lag man 0:1 hinten, drehte das Spiel aber noch verdient in ein 4:1.

Damit Stand man als Gruppensieger im Halbfinale, daran hätte auch eine Niederlage gegen Apensen/Harsefeld nichts geändert. Gegner war die JSG Altes Land. Auch dieses Spiel wurde engagiert angegangen und verdient 1:0 gewonnen und das Finale gegen die erste Mannschaft des VFL Güldenstern Stade erreicht.

Im Finale merkte man dann recht schnell, dass bei einigen ein wenig die Kraft fehlte. Der VFL hatte 5 Spieler mehr im Einsatz, so dass die Eintrachtspieler bei Sommertemperaturen mehr Einsatzminuten in den Knochen hatten.

Durch einen Fernschuss ging der VFL in Führung. Die Eintracht erhöhte den Einsatz und das Tempo und so ergab sich ein temporeiches offenes Spiel. Wäre die Eintracht bei der Chancenauswertung etwas konzentierter zu Werke gegangen, der Turniersieg wäre möglich gewesen. So konnte der VFL einen Konter erfolgreich abschließen und gewann das Endspiel 2:0.

Für die Eintracht bliebt die Erkenntnis, dass auch bei den “neuen” Teams die Bäume nicht in den Himmel wachsen und dass man durchaus die Chance hat, in der neuen Saison eine gute Rolle in der Liga zu spielen.