Die 1. U13 der Eintracht gibt Visitenkarte in Lübeck ab

Erstmalig machte sich die 1. U13 auf den Weg nach Lübeck. Der SV Buntekuh hatte zum Hallenturnier in die Hansehalle geladen.

Gut amerikanisch gestärkt ging man nach der langen Fahrt die Aufgabe an.

Bereits für die Begrüßung in der Halle hatte sich der zeitliche Aufwand gelohnt. Mit diversen Lichteffekten und einem launigen Hallensprecher wurden die Teams einzeln begrüßt. Die Eintracht hatte natürlich die längste Anreise und wurde von den Fans umjubelt empfangen.

Der Spielplan sah zwei Gruppen zu je 5 Mannschaften vor und die angetretene Konkurrenz war nicht das Schlechteste, was man in und um Lübeck finden konnte. Die Eintracht wurde im gesamten Turnier von Erland gecoacht. Markus beschränkte sich auf die Filmkamera.

Im ersten Spiel traf das Team auf die C-Mädchen des SV Buntekuh. Bereits nach 30 Sekunden netzten die Immenbecker zum 1:0 ein. Kurze Zeit später fiel das 2:0. Das war es dann aber auch mit der Herrlichkeit. Von Fußball war im gesamten Spiel nicht viel zusehen. Mag wohl an den Hormonen gelegen haben.

Im zweiten Spiel traf man auf Ahrensböck. In diesem Spiel war dann auch Fußball zu sehen. Ein Spiel auf ein Tor entwickelte sich, um dann durch das 0:1 plötzlich auf den Kopf gestellt zu werden. Ein Platzverweis für Ahrenböck schaffte den nötigen Raum und die Eintracht den hochverdienten Ausgleich.

Nun stand das Spiel gegen den Krummesser SV an. Auch hier war man klar überlegen und erzielte frühzeitig das 1:0. Der Sieg hätte höher ausfallen müssen, aber ein Spieler, der nicht näher genannt werden möchte, brachte das Kunststück fertig aus vier Metern das leere 5-Meter-Tor nicht zu treffen.

Damit war vor dem letzten Gruppenspiel gegen Reinfeld klar, es musste mindestens ein Punkt her, um ins Halbfinale einzuziehen. Schuld war mal wieder die Tordifferenz. Das Spiel lief auf ein Tor – aber diesmal auf das der Immenbecker. Hätte Riecki nicht den Ball von der Linie gekratzt, so wäre für den TSV in diesem Spiel nichts zu holen gewesen. Die Entscheidung fiel, als Delano-oho sich mit dem Ball von der Mittellinie Richtung Reinfelder Tor aufmachte und nach Tempodribbling eiskalt zum 1:0 abschloss. Gruppensieg!

Im Halbfinale traf man auf Lurup Hamburg. Das Spiel ist schnell erzählt. Ausgeglichenes Spiel – keine Tore – Neunmeterschießen!
Einer links rein – einmal den Torwart angeschossen – einmal über die Latte – 1:3 – Spiel um Platz 3.

Dort traf man wieder auf den Krummesser SV. Das Spiel lief wie in der Vorrunde und Immenbeck hätte locker mit 2 Toren siegen müssen – 0:0.
Neunmeterschießen!
Einer links rein – einmal den Torwart angeschossen – einmal über die Latte – 1:3 – 4. Platz!

Schaut man sich die Leistung und den Turnierverlauf an, so hat die Eintracht eine gute Visitenkarte in Lübeck abgegeben. In der Platzierung wäre sicher etwas mehr drin gewesen, allerdings muss man dafür auch mal das Tor treffen.

Ein Turnier, bei dem man in 6 Spielen nur einen Treffer aus dem Spiel kassiert und von keinem Team in der normalen Spielzeit geschlagen wird, spricht eine deutliche Sprache.