Fußball-Spielgemeinschaft auf der Überholspur

Die neue U14-Spielgemeinschaft Harsefeld/Apensen/Immenbeck (JSG HAI) hat im ersten Anlauf den Aufstieg in die Landesliga geschafft: Trainer Alexander Weser, Jan Mathess, Jannik Djösch, Felix Schawaller, Matti Kühn, Louis Rieper, Henrik Kulcke, Trainer Uwe Duchow (hinten von links) sowie Gabriel Köllner, Sebastian Rohn, Alexander Wagner, Emre Yetiker, Philipp Dammann, Mike Bellmann, Lando Lühmann, Paul Scheidler, Jakob Schuback.

IMMENBECK. Gerade erst gegründet, spielt die Spielgemeinschaft Harsefeld/Apensen/Immenbeck überaus erfolgreich. Die jungen Kicker beherrschen die Ligen. Jetzt steht der nächste Höhepunkt an. Der Supercup in Buxtehude – mit namhaften Gegnern.

Erst im Herbst vergangenen Jahres hat sich die Spielgemeinschaft Harsefeld/Apensen/Immenbeck für den Jahrgang U14 zusammen geschlossen. Die Nachwuchsfußballer der JSG HAI haben auf Anhieb den Durchmarsch von der Kreisliga über die Bezirksliga in die Landesliga geschafft, in der sie nach der Hallensaison auf Punktejagd gehen. Immenbecks U15 hatte diesen Sprung schon im vergangenen Sommer geschafft. Die langjährige Arbeit trägt immer mehr Früchte. Die Eintracht ist seit Kurzem auch einer von drei HSV-Kooperationspartnern in der Region Hamburg. Die Zusammenarbeit mit dem Bundesligisten hat sich für den TSV, wie auch für einzelne Talente schon bezahlt gemacht.

Nun fiebert die U14 dem nächsten Höhepunkt entgegen. Am 23. April findet der 4. Supercup Buxtehude in Immenbeck statt. Der Supercup hat sich in nur drei Jahren zu einem der gefragtesten Nachwuchsturniren entwickelt. Das diesjährige Teilnehmerfeld spricht für sich. Turnierkoordinator Oliver Kühn konnte mit Rapid Wien, Bayer Leverkusen, Werder Bremen und Twente Enschede vier namhafte Neulinge gewinnen. Daneben treten Titelverteidiger FC St. Pauli, der Hamburger SV und Hannover 96 an sowie die Leistungszentren-Teams des FC Paderborn 07 und der Drittligisten SV Wehen Wiesbaden und Hallescher FC. Eintracht Immenbecks U15 und die U14 der JSG HAI wollen den Großen ein Bein stellen.

Vor drei Jahren war der Hamburger SV noch mit einem Talentteam gekommen und der FC St. Pauli schickte einen jüngeren Jahrgang und wurde Vorletzter. Die starke U11 des TSV Eintracht Immenbeck gewann das eigene Turnier. Mittlerweile kommen nur noch die ersten Mannschaften der Nachwuchsleistungszentren. Im letzten Jahr verfolgten 750 Zuschauer den hochklassigen Nachwuchsfußball. Bisher war der Supercup für den Jahrgang 2002. In diesem Jahr kommt die Mannschaft zum letzten Mal zum Zuge. „Es wird in Zukunft ein U14-Turnier bleiben, 2017 geht der Jahrgang 2003 an den Start“, sagt Oliver Kühn. Vorstandsmitglied Michael Rump ist stolz, „ein so tolles Turnier“ zu haben. „Wir bieten jungen Fußballtalenten gute Entwicklungsmöglichkeiten und so ein Turnier unterstützt unsere Ambitionen.“

Quelle: www.tageblatt.de