JSG HAI kassiert unnötige Heimniederlage

JSG HAI ‒ JSG Gellersen/Reppenstedt 1:2 (1:0)

Für die JSG HAI und die JSG Gellersen/Reppenstedt ist dieses Spiel wegweisend: Der Verlierer findet sich auf dem vorletzten Platz wieder, während der Sieger Anschluss an die Spitze gewinnt. Dementsprechend vorsichtig gehen am gestrigen Donnerstag beide Teams von Beginn an zu Werke. Echte Torchancen: Fehlanzeige. Bis Michael Rump, der heute den im Urlaub verweilenden Trainer Alex Weser vertritt, Jan Trost in der 27. Minute aufs Feld schickt. Von der Reppenstedter Abwehrreihe noch gar nicht richtig wahrgenommen, löst er sich bei seinem zweiten Ballkontakt entscheidend und erzielt nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung das 1:0 für die Haie.
Nach der Pause erhöht Reppenstedt wie erwartet den Druck. In der 39. Minuten kommt ein Spieler nach einem Foul sieben Meter vor der Strafraumgrenze zu Fall. Der schussgewaltige Siebener schnappt sich den Ball, bremst beim Anlauf noch zwei Mal ab und zimmert den Ball dann direkt ins linke obere Dreieck. Ausgleich. Nur fünf Minuten später dann ein folgenschwerer Ballverlust im Mittelfeld. Reppenstedt schaltet schnell um, die JSG-Abwehr ist ungeordnet, der Ball drin und das Spiel gedreht.
In den verbleibenden 15 Minuten geben die Haie dann noch einmal alles, kämpfen um jeden Ball, doch es fehlen die klaren Bälle, immer wieder bleibt der Ball im dicht gestafelten Mittelfeld hängen oder geht nach unnötigen Dripplings verloren. In der Folge gibt es zwei Großchancen, ein Beinahe-Eigentor, das der Reppenstedter Keeper mit einem Reflex gerade noch verhindern kann, wenig später sucht sich der Ball nach einer Ecke den Weg zum vor dem Tor lauernden Matti Böhning, der das Leder aber nicht richtig trifft, so dass die vielbeinige Abwehr ihn noch von der Linie fischen kann.
Doch noch sind sieben Minuten zu spielen. Nun hält es auch Abwehrchef Jannik Dzösch nicht mehr hinten und Torwart Philipp macht den Libero. Die Haie belagern in der Folgezeit den Strafraum der Gäste, doch die JSG Gellersen/Reppenstedt rettet das Ergebnis über die Zeit.
Ein Unentschieden hätte dem Spielverlauf mehr entsprochen, da sind sich alle einig. Nächste Woche geht es zum Tabellenletzten VSK Osterholz-Scharmbek, doch unterschätzen sollte die Haie auch diesen Gegner nicht.