Mit Begeisterung beim größten Jugendfußballturnier der Welt

Ein Mix aus den beiden Mannschaften der C- und B-Juniorinnen machte sich am Samstag, den 15.07.2017 auf die Fahrt nach Göteborg. Die Anreise mit der Bahn nach Frederikshaven/Dänemark und von dort mit der Fähre nach Göteborg war recht mühsam und durch teilweise lange Zwischenstopps auch sehr anstrengend. Von der Haltestelle der StenaLine-Fähre ging es per Bustransfer zu unserer Unterkunft in der „Lundbyskolan“-Schule. Die Unterbringung in einer Turnhalle erschien zunächst als unglücklich. Nachdem den Mädels jedoch klar war welch „Freiheiten“ durch diese etwas außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeit zu Teil wurde und die Nachricht, dass es „WLAN for free“ an der Schule gab, schienen die Weichen für eine tolle Woche gestellt zu sein.
Für die Fahrten zu den Spielen, zur Sightseeing-Tour, zur Shopping-Mall, Eröffnungsfeiern, Leaderparty und zur Beobachtung von Immenbecker-Mannschaften oder ehemaligen Immenbecker Jungs die in der Zwischenzeit in anderen Vereinen spielen, nutzten wir stets die öffentlichen Verkehrsmittel. Dadurch haben wir sehr viel von der Stadt und den internationalen Mannschaften (80 Nationen) mitbekommen. Den einen oder anderen Gesangwettkampf, an den Bushaltestellen oder auch in den Bussen, zum Beispiel mit einer Junioren-Mannschaft aus Island, konnten die Mädels erfolgreich für sich gestalten.
Sportlich ging es in der Gruppe der GIRLS 18 für uns eher nicht so flüssig. Die skandinavische Härte, der Altersunterschied und letztlich auch die zusammengewürfelte Truppe aus C- und B-Juniorinnen mussten sich erstmal einspielen und an die Gegebenheiten gewöhnen. Unter dem Applaus und der tollen Anfeuerung der ebenfalls beim Gothia-Cup startenden Juniorenmannschaften der U 16/ U 17 aus Immenbeck konnten die Mädels in der beindruckenden „Bravida-Arena“ unter hervorragenden Bedingungen mit der 0 : 4 Niederlage zunächst einmal ein wenig Turnierluft schnuppern. Leider mussten wir bereits nach dem ersten Spiel auf zwei Spielerinnen aufgrund von Verletzungen verzichten!Nach dem Spiel ging es schnell zum Duschen und Umziehen, denn an diesem Abend sollte es einen weiteren Höhepunkt, die Eröffnungsfeier im Ullevi-Stadion, geben. Ein unvergessliches Erlebnis! Sämtliche Nationen liefen mit Flaggen und teilweise ländertypischer Bekleidung unter tosendem Applaus in die Arena ein. Musikalische Liveacts, Freestyl-Fußballer und andere Unterhaltung ließen den Abend kurzweilig werden und selbst die Rückreise zur Unterkunft war ein Vergnügen besonderer Art.Am 2. Turniertag kam es dann ganz dick. Der spätere Turniersieger in unserer Altersklasse sollte unser Gegner sein. Praktisch ständig mit dem Rücken an der Wand und nur durch gelegentliche Befreiungsschläge in der gegnerischen Hälfte konzentrierte sich das Team auf die Abwehrarbeit. Zusätzlich zu den zwei verletzten Spielerinnen kamen zwei weitere Spielerinnen die durch gesundheitliche Probleme lediglich eine Halbzeit oder auch nur temporär haben eingesetzt werden können. Die Abwehr wurde ein ums andere Mal ausgetrickst und so musste unsere Torhüterin bereits in der ersten Hälfte trotz hervorragender Paraden Sieben mal den Ball aus dem Netz holen. Nach intensiver Diskussion in der Halbzeit, in der vor allem unsere Kapitänin Kathrin das Wort ergriff, zeigte sich auf dem Platz eine ganz neue Mannschaft. Das Team kämpfte um jeden Ball und machte es dem übermächtigen Gegner mehr als schwer weiter zum Erfolg zu kommen. Alle Spielerinnen konzentrierten sich auf die taktischen Aufgaben die besprochen wurden. Auch wenn das Spiel letztlich mit zwei weiteren Treffen für den Gegner endete, so tat dies der Stimmung keinen Abbruch.Die Spielerinnen hatten den Abend zur freien Verfügung während die Trainer und Betreuer einen unterhaltsamen und sehr kurzweiligen Abend anlässlich der „Leaders-Party“ haben verbringen dürfen.
Am Spieltag Nummer drei kamen wir dann wieder gegen eine schwedische Mannschaft zu unserem ersten Torerfolg durch Merrit. Leider hatte das gegnerische Team einen „Heimschiedsrichter“. Eigentlich war das Schiedsrichtergespann während des Spiels gut und sicher in den Entscheidungen. Aber in zwei Szenen entschied der Unparteiische gegen uns. Und so ging das Spiel knapp mit 1:2 verloren.

 

Dies bedeutete den Einzug in die „B-Finals“. Im ersten KO-Spiel hatten wir wieder ein Team aus dem Gastgeberland als Gegner. Bei sehr hohen Temperaturen machten sich langsam aber sicher die körperlichen Strapazen und die ein oder andere fehlende Schlafstunde bemerkbar. Die erste Halbzeit konnte noch ausgeglichen gestaltet werden und endete mit 0:0; leider jedoch musste das Team dann ca. 5 Minuten vor Abpfiff der Partie, als man schon damit rechnete ins Elfmeterschießen zu gehen, mit einem Doppelpack zwei Treffer hinnehmen.
Bei den älteren Spielerinnen war mit Schlusspfiff sofort klar > DAS WAR ES! <
Gemeint ist damit nicht die Niederlage und das Ausscheiden aus dem Turnier, sondern eine langjährige und tolle Zeit bei den Juniorinnen des TSV Eintracht Immenbeck ist beendet.
Und so ließen die Spielerinnen und der Trainer die ein oder andere Träne laufen….
Aber das Team hatte sich schnell wieder gefasst und zeigte musikalisch an allen möglichen Standorten in der Stadt ihr Können.
Aufgrund des Ausscheidens war der nächste Tag spielfrei und so konnte man sich diversen Dingen widmen. Eine Gruppe machte Spielbeobachtung, eine andere zog es vor in die Shopping-Mall in der Stadt zu gehen und eine weitere besuchte das Outlet-Center im Süden von Göteborg. Dort kleidete sich das Team noch einmal mit T-Shirts des schwedischen Nationalteams einheitlich ein.

Abends besuchten wir gemeinsam die Finalspiele der G 16 und G 18 im Gamla Ullevi-Stadion. Das Finale bei den GIRLS 18 gewann dann unter tosendem Applaus unser Gruppengegner aus Norwegen. Anschließend wurde das Gewinner-Team mit einem Cabrio-Bus durch die Stadt gefahren. Ein lohnender Besuch der Finalspiele.

Am Samstag, den 22.07. hieß es dann bereits um 5:00 Uhr AUFSTEHEN! Der Transfer mit dem Bus zur Fähre verlief bestens und die Plätze auf der Fähre wurden genutzt um die fehlenden Schlafstunden nachzuholen.
Gegen 22:50 Uhr konnten dann alle Mädels unter sehr emotionalem Abschied gesund und munter, aber auf völlig übermüdet, den Eltern übergeben werden.

FAZIT:
Für den älteren Jahrgang und den Trainer war dies ein weiterer Höhepunkt des seit dem Jahr 2012 gemeinsam beschrittenen Weges. Das gemeinsame Abenteuer dieser Zusammensetzung endet mit einer wahnsinnig tollen Ausfahrt, mit sehr vielen positiven Eindrücken ob fußballerisch oder menschlich, mit nationalen oder internationalen Begegnungen, mit Siegen oder auch Niederlagen; mit Unterstützung und auch mit Blockaden ist dieses Team in den letzten Jahren immer gestärkt aus allen Situationen herausgegangen.
Die älteren Spielerinnen geben den Staffelstab an die jüngeren weiter. Und da diese Ausfahrt nicht nur dem Abschied sondern auch einem Neuanfang gewidmet war, wird sich dieses neue Team gestärkt in die Spielsaison 2017/2018 begeben und dort den Spirit der Jahrgänge ´99/00/01 weitertragen.
WIR gewinnen zusammen, WIR verlieren zusammen, WIR sind ein TEAM!

Es waren dabei:
Lenja, Jette Hi., Katharina, Alina, Lea, Merrit, Anna-Lisa, Nina, Luisa, Isabel, Kathrin, Michelle, Jule H., Lilly, Jule S., Thadea, Nadine