Supercup Buxtehude: Velje BK und Legia Warschau dominierten das Turnier

Es hätte spannender nicht sein können: Beim diesjährigen U14-Supercup Buxtehude am letzten Aprilwochenende auf der Sportanlage vom TSV Eintracht Immenbeck trafen im letzten Spiel die beiden besten Mannschaften aufeinander und machten den Ausgang des Turniers in einem packenden Match unter sich aus. Die für ihr Alter sehr athletischen Spieler von Legia Warschau setzten den Gegner vom Velje Boldclub von Beginn an unter Druck. Dank einer starken Defensivleistung konnten sich die Dänen aber schnell aus der Umklammerung lösen und tauchten über blitzschnell vorgetragene Konter und sehenswerten Kombinationsfußball immer wieder gefährlich vor dem Tor der Polen auf. Am Ende blieb es bei einem leistungsgerechten 0:0. Die Spieler aus Velje, die im Nachwuchsleistungszentrum sieben Trainingseinheiten pro Woche absolvieren, nahmen den schließlich in der Sonne funkelnden Supercup aufgrund des besseren Torverhältnisses freudestrahlend entgegen. Verdient gehabt hätten den Pokal beide Teams. Legia Warschau noch Velje BK verloren im gesamten Turnier nicht ein einziges Spiel. Zuvor hatte Mitfavorit FC St. Pauli durch einen 3:0-Sieg der U15 der JSG Harsefeld/Apensen/Immenbeck, die sich als ein Jahr älteres Team selbst gute Chancen auf ausgemalt hatte, den sicher geglaubten dritten Platz weggeschnappt. Während die Elf des Veranstalters am Samstag ungeschlagen in die Endrunde einziehen konnte, musste der Tabellenführer der Landesliga Lüneburg am zweiten Turniertag nach einem überlegen geführten 0:0 gegen Hannover 96 und zwei deftigen Niederlagen gegen Velje BK (0:4) und St. Pauli dem hohen Tempo aus acht Spielen über je 25 Minuten Tribut zollen und die Hoffnungen auf den Titelgewinn begraben.
Die Immenbecker Organistaoren wurden von vielen Seiten für das hohe spielerische Niveau und die gute Organisation des Turniers gelobt. Hochzufrieden mit dem Turnierverlauf war auch die U14 des Gastgebers JSG HAI, die nach Siegen gegen den 1. FC Magdeburg (1:0) und gegen den HSV (3:2) einen beachtenswerten 9. Platz belegte – noch vor Union Berlin, dem 1. FC Magdeburg und dem Hamburger SV. Die Hamburger bleiben in diesem Jahr weit hinter den Erwartungen zurück. Sie hatten ihre U14 zeitgleich bei einem zweiten Turnier gemeldet und waren mit zahlreichen U13-Spielern nach Immenbeck gekommen, die sich zwar mit technischen Kabinettstückchen bei den Zuschauern Sympathien erspielten, ihre Spiele gegen körperlich überlegene Gegner aber am Ende meist verloren.

> zu den Ergebnissen und Tabellen