U16 Landesliga: Immenbeck unterliegt dem Tabellenführer denkbar knapp

Im letzten Spiel des Kalenderjahres trifft die U16 auf den Tabellenführer vom Jugendförderverein aus Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen.
A/O/H hat bisher alle Saisonspiele erfolgreich bestreiten können. Immenbeck geht als Underdog in die Partie und nimmt sich vor A/O/H die ersten Punkte der Saison zu stehlen, nachdem es sowohl im Pokal und am ersten Spieltag eine knappe Niederlage gab.
Trainer Stawowski muss dabei auf ein großes Lazarett blicken.
J. Samland, T. Hausmann, F. Krause und S. Hartig fallen verletzt aus. F. Sandleben, L. Mechela fehlen krankheitsbedingt. K. Abicht, S. Strelow und H. Sarwary sind zwar im Kader, stellen auf Grund ihres Trainingsrückstandes auf Grund von Verletzungen und Krankheiten keine wirklichen Optionen dar. So ist im Vorfeld der Partie klar, dass Immenbeck als klarer Underdog in die Partie geht. Die Vorgabe ist klar. Kompakt, mutig und aggressiv verteidigen und die eigenen Chancen im schnellen Umschaltspiel suchen.
A/O/H startet mit einer Dreierkette und sehr hohem und aggressivem Pressing. Ohne daraus zunächst jedoch Kapital schlagen können. Mit dem ersten Torschuss der Partie geht Immenbeck dann in Führung. L. Wöllmer bringt einen Freistoß von der Mittelinie in den Strafraum, T. Peters vollendet aus dem dichten Gewusel im Strafraum in gewohnter Torjägermanier aus der Drehung. Dieses frühe Tor gibt Selbstvertrauen und zeigt, dass der Plan aufgehen kann. In der Folge übernimmt A/O/H die Spielkontrolle. Immenbeck verteidigt sehr diszipliniert und aufopferungsvoll. Mit dem ersten gelungen Angriff dann jedoch der Ausgleich. Der bärenstarke P. Sarrasch setzt sich auf dem rechten Flügel durch und bringt den Ball auf den zweiten Pfosten, wo J. Friesen einköpfen kann. Immenbeck steckt jedoch nicht auf und kommt zu guten Möglichkeiten nach schnellem Umschaltspiel. Allerdings wird eine Unkonzentriertheit nach einem Eckball sofort bestraft. J. Friesen steht 6 Meter vor dem Tor völlig frei und schiebt ein.
Kurz vor der Halbzeit hat Immenbeck dann die große Möglichkeit zum Ausgleich. Nach tollem Konter über T. Peters und L. Wöllmer landet der Ball bei K. Banach. Er lässt seinen Gegenspieler gekonnt stehen. Kordi steht halblinks im gegnerischen Strafraum circa 13 Meter vor dem Tor, nimmt den Kopf hoch und setzt zu einem Schlenzer in Richtung rechten Winkel an. Diese Szene wird im Training der Immenbecker oft gesehen und ist meistens auch von Erfolg gekrönt. Diesmal leider nicht. Der Torwart kommt zwar nicht mehr an den Ball heran, dieser klatscht jedoch gegen den Pfosten.
Somit geht es mit einem 1:2 aus Immenbecker Sicht in die Kabine. Immenbeck verkauft sich teuer und wittert seine Chance.
Nach der Halbzeit beruhigt sich das Spiel ein wenig. A/O/H stellt auf Viererkette um. In der 50 Minute dann der Ausgleich. Nach einer gegnerischen Ecke geht es plötzlich blitzschnell. Innenverteidiger P. Hartig mit einem seiner bekannten Ausflüge, die ein wenig an den Brasilianer Lucio erinnern. L. Wöllmer bedient P. Hartig mit einem gut getimten Ball in die Schnittstelle. Paul bleibt cool und legt den Ball auf den mitgelaufenen T. Peters quer. Timo krönt seine starke Leistung und schiebt zum 2:2 ein. Es sind noch 30 Minuten zu spielen. Zehn Minuten vor Schluss dann jedoch der Knock-Out für Immenbeck. Sarrasch zieht über links mit viel Tempo ins Zentrum und bedient Hamann der aus gut 25 Metern abzieht. Der Ball schlägt unten links ein und geht vom Pfosten ins Tor. Der heute sehr gut aufgelegte J. Bertog ist chancenlos. Besonders ärgerlich ist, dass der Gästetrainer den Spieler bereits vom Feld nehmen wollte. Bitter!
Immenbeck wirft nochmal alles nach vorne. P. Hartig wird als Funkturm nach vorne geschickt. Kurz vor Schluss muss es dann Elfmeter für die Eintracht geben. Nach einem Freistoß wird P. Hartig im Strafraum per Schubser zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter steht optimal, zeigt jedoch keinerlei Regung – leider eine klare Fehlentscheidung.
Nach Abpfiff müssen die Immenbecker Jungs aufgebaut werden. Sie haben eine tolle kämpferische Leistung geboten. Sehr giftig verteidigt und auch gute Chancen nach schnellem Umschaltspiel gehabt. Leider haben sie sich an diesem Tag nicht belohnt. Der Mannschaft ist kein Vorwurf zu machen. Natürlich hatte A/O/H über das ganze Spiel gesehen mehr Spielanteile und auch große Chancen. Jedoch wäre an diesem Tag ein Punkt für Immenbeck keinesfalls unverdient gewesen.

Insgesamt betrachtet verlief die Hinrunde für die Immenbecker natürlich nicht wie gewünscht. Nach zwei knappen Niederlagen zu Saisonbeginn gegen A/O/H, sowohl im Pokal als auch am ersten Spieltag folgte ein Remis gegen den Aufsteiger aus Westercelle. Im Anschluss daran gab es einen Erfolg beim Aufsteiger aus Cuxhaven sowie eine deftige Niederlage gegen VfL Lüneburg. Darauf folgte eine sehr unnötige Niederlage bei Drochtersen und ein ungefährdeter Sieg gegen das Schluss vom JFV Aller-Weser. Dem folgte eine Niederlage beim Aufsteiger aus Suderburg sowie ein Remis gegen Treubund und letztendlich die bittere Niederlage gegen A/O/H.
Die Gründe dafür sind vielschichtig. Die Mannschaft hatte mit sehr viel Verletzungspech zu kämpfen. Hinzu kamen auch einige sehr unglückliche Schiedsrichterentscheidungen. Aber dies kann keine Entschuldigungen sein. Insgesamt hat man zu viele einfache Gegentore bekommen und nicht konsequent genug verteidigt. Im Angriffsspiel ließ die Chancenauswertung zu wünschen übrig. Aber insbesondere die beiden letzten Spiele zeigen, dass die Mannschaft über einen tollen Charakter verfügt, sich zusammenrauft und nach der Winterpause fix die nötigen Punkte einsammeln wird. Zunächst geht es jedoch in die Hallensaison. Die Rückrunde startet dann am 11.03 mit einem schwierigen Auswärtsspiel beim VfL Westercelle.

Für die Eintracht im Einsatz:
J. Bertog – J. Süssenguth, P. Hartig, M. Hillenbrand, L.Bauer – A. Brauner, M. Frey – T. Peters, L. Wöllmer – K. Banach, D. Mojen sowie L. Süssenguth und K. Abicht

Torfolge: 1:0 T. Peters (9 min.), 1:1 J. Friesen (22 Min.), 1:2 J. Friesen (30 Min.), 2:2 T. Peters (51 Min.) 2:3 F-P. Hamann (71 Min.)