1. Herren: Apensen gewinnt das Derby in Immenbeck

IMMENBECK. Ideales Fußballwetter, entspanntes und motiviertes Publikum und zwei Mannschaften, die sich zuletzt eigentlich immer auf Augenhöhe begegnet sind. Das Duell auf der Brune Naht gegen den zuletzt starken TSV Apensen (zwei Siege in Folge) leitet die Immenbecker Derbywochen ein. Die Eintracht muss personell kurzfristig einige Rückschläge hinnehmen, denn Poppe, Papf und Eric Müsing fallen aus. Auch die Abteilung Attacke muss weiterhin auf Till Müsing und Robert Usko verzichten. Dazu schmerzt die Abwesenheit von Fighter Marbes.

Nach lautem Brüllen beiderseits vor dem Anpfiff findet sich das Personal auf dem Platz und an der Seitenlinie ein. Immenbecks Coach Wiede mahnt in bester Sammer-Manier noch, dass die schwarz-gelben Gäste Frühstarter sind und sicher auf ein frühes Tor drängen. Als hätte Apensens Schacht das Geflüster vernommen, schickt er von links eine Zuckerflanke auf den zweiten Pfosten, wo Tim Frey clever einläuft. Per Kopf setzt der Youngster seinen Kapitän Klindworth in Szene, der aus fünf Metern nur einschieben braucht – feine Aktion (4.). Die Immenbecker verschlafen den Auftakt dieser richtungsweisenden Partie, bekommen dann aber angeführt vom dominanten Blendermann schnell den Hebel zur gewohnten Stabilität umgelegt. Die Gäste lassen den Ball gut laufen und sichern sich nach der schnellen Führung zunächst ab. Die Eintracht braucht eine Viertelstunde und übernimmt dann nach und nach das Heft des Handelns. Die erste scharfe Hereingabe von Raschke rauscht knapp an Kock vorbei (17.). Brandgefährlich wird es, wenn Immenbeck die Überlegenheit bei hohen Bällen ausspielt und Kock ins Tempo kommt. Die Großchance zum Ausgleich nach gutem Einsatz von Kock verhindert Torhüter Wix mit gutem Stellungsspiel auf der Linie (22.). Finn-Luca Böhning und Falco Wehber haben mit dem robusten Immenbecker Stürmer alle Hände voll zu tun. Einen Schritt zu spät sind die beiden dann in Spielminute 27. Nach Zuspiel von Raschke setzt Kock sich auf halbrechts clever durch und schickt den Ball ins lange Eck. Kein unverdienter Ausgleich (27.). Kurz darauf muss Apensens Wirbelwind Frey nach Presschlag vom Feld. Mike Fischer übernimmt die Außenbahn (29.). Die Immenbecker sind nach dem Ausgleich nun obenauf und müssen sich dann plötzlich umgucken. Fabian Schacht lässt aus guten 25 Metern einen Leckerbissen aus seinem Vollspann. Das Geschoss fliegt am machtlosen Bente vorbei ans Lattenkreuz (32.). Im Gegenzug ist dann die Eintracht wieder da: Blendermann rückt auf und peitscht einen Einwurf an den Fünfer. Schulz setzt sich robust durch und zwingt Wix zur tollen Parade. Den Abpraller verwertet Kock sicher, bevor Schiedsrichter Piotrowski auf Stürmerfoul von Schulz entscheidet (35.). Nur wenig später muss mit Böhning auch der zweite Spieler von Apensen nach Zusammenprall das Feld verlassen (37.). Wir wünschen beiden Spielern gute Besserung! In den Minuten vor der Halbzeit ist die Eintracht dann voll da und dominiert die Zweikämpfe. Weitere Großchancen gibt es auf beiden Seiten aber nicht.

Durchgang zwei beginnt ausgeglichen. Nach vorne fehlt den Offensivreihen noch die Durchschlagskraft gegen umsichtige Verteidiger. Speziell auf den Außenbahnen machen die Immenbecker Schöngraf, Mernik und Müller viele Wege. Gleiches gilt für die Apenenser Außenbahnen, wo Nico Müller und Malte Steffens mit cleveren Aktionen überzeugen. Als die Partie langsam in Richtung Unentschieden plätschert, sind die Gäste wieder da. Borchert schiebt den Ball aus spitzem Winkel am Kasten vorbei (55). In der nächsten Szene sind sie dann eiskalt: Mike Fischer jagt einen Freistoß aus halbrechter Position in die Mauer. Der Ball springt quer in den Strafraum und Schacht direkt auf den starken linken Fuß. Aus kurzer Distanz hat der Apensener keine Mühe, die Führung zu erzielen (61.). Eine Minute später der nächste Rückschlag für die Eintracht. Der bereits verwarnte Sechser Kröppelin kommt gegen Schacht an der Seitenlinie zu spät und sieht gelb-rot (62.). In Unterzahl wird die Aufgabe für Immenbeck noch bedeutend schwerer. Maik Lohmann und Ray Böttcher kommen für frischen Wind in die Partie (62). Gute 30 Minuten bleiben zwar noch, aber es beginnt schließlich die Phase, in der die Gäste das Ergebnis gekonnt verwalten. Durchschlagskraft kommt von Immenbecker Seite kaum noch. Apensen zieht die Zentrale um Klindworth und Hauschild zurück lässt das Süppchen auf kleiner Flamme köcheln. Mit Patrick Ermel und Mike Fischer stehen zudem zwei ideale Konterspieler auf dem Feld, die nun ihre Stärken gegen die hohe Formation ausspielen können. Für die Immenbecker Gastgeber wird es nur noch einmal gefährlich. Ein langer Freist0 von Schmidt wird verlängert und zwingt Wix im Kasten zum Übergreifen (77.). Aus guter Freistoßposition verzieht Ray Böttcher wenig später deutlich (80.). Die Gäste haben über die Kontermöglichkeiten ihrerseits nun mehrfach die Möglichkeit zur Vorentscheidung. Nach Querpass von Borchard muss Fischer aus fünf Metern nur noch einschieben. Der Stürmer schafft das Kunststück, Bente zu tunneln, aber das Tor rechts zu verfehlen (72.). Einen Abschluss von Ermel wischt der Immenbecker Keeper stark per Fußabwehr von der Linie (75.). Die Vorentscheidung erzwingt dann der in Durchgang zwei stark aufspielende Fischer. Mit viel Tempo kommt er über die linke Seite und bedient Ermel scharf. Der Stürme hält den Fuß rein und lässt Bente aus kurzer Distanz keine Chance (82.). In der nächsten Szene tanzt Fischer dann vier Immenbecker aus und schiebt den Ball wieder von links vor die Hütte. Immenbecks Unglücksrabe Mernik bugsiert den Pass dann unglücklich über die eigene Linie (84.). In den Schlussminuten kommt auf Apensener Seite noch der wuchtige Borgert als Zielspieler in die Partie. Außer einer kleinen Rudelbildung und berechtigter Verwarnung für den auskeilenden Stier passiert aber nichts mehr (90.). Ein dickes Dankeschön geht noch an Rolf Schmietow und Wiebke Herbst für die tollen Fotos zum Spiel.

Fazit: Etwa eine Stunde sehen die gut gelaunten Zuschauer eine Partie auf Augenhöhe. Dann schlagen die Gäste aus Apensen eiskalt zu. Die Immenbecker Schwächung sorgt für klare Defizite auf dem Feld, den die Schwarz-Gelben mit feinem Fußball und disziplinierter Leistung ausnutzen. Der Auswärtssieg ist daher absolut verdient, fällt durch die Kontersituationen am Ende aber womöglich ein Tor zu hoch aus. Wir gratulieren dem TSV zum Derbysieg und wünschen weiterhin erfolgreiches Punkteholen bis zur Winterpause. Kommende Woche geht es für Apensen zuhause gegen den FC Oste/Oldendorf. Die Immenbecker Mannschaft wird den Kopf wahrlich nicht in den Sand stecken und mit guter Trainingswoche ins nächste Derby starten. Freitagabend wartet zur Primetime der Spitzenreiter aus Hedendorf zum Tanz an der Feldstraße. Anpfiff ist um 20:15. Für die Eintracht!

Für die Eintracht im Einsatz: F. Bente, K. Schulz (ab der 62. Minute R. Böttcher), M. Schmidt, J. Blendermann, K. Schöngraf, M. Mernik, L. Arndt, P. Kröppelin, L. Müller (ab der 62. Minute M. Lohmann), P. Raschke, J. Kock

Torschützen (Vorlage): 0:1 J. Klindworth (4., Frey), 1:1 J. Kock (27., Raschke), 1:2 F. Schacht (61., Fischer), 1:3 P. Ermel (82., Fischer), 1:4 ET Mernik (84., Fischer)

Bes. Vorkommnisse: Gelb-rote Karte P. Kröppelin (62., wiederholtes Foulspiel)