1. Herren: Auch in Cuxhaven nicht zu schlagen – 2. Sieg in Folge für die Eintracht

CUXHAVEN. Busfahrer Mike hat seinen Lieblingsbus für die anrückende Eintracht wieder richtig rasgeputzt. Bewaffnet mit Verpflegung für die Rückfahrt und sogar einer ominösen gelben Kiste geht es auf die Bundesstraße Richtung Küste. Mit an Bord: der beliebte Tross von Edelfans, die diesmal auch auf der Rückfahrt an ihre Flagge gedacht haben. Ein fantastischer Support für eine solche Auswärtsfahrt. Nicht minder fantastisch war die kulinarische Begleitung der Pfad. Die Familien Raschke und Poppe sorgten für verschiedene Leckereien, die sich die Kicker aber erstmal auf dem Platz verdienen mussten. Bereits am Freitagabend beim gemeinsamen Besuch in Klein-Griechenland wurde der Matchplan ausgetüftelt.

Die gastgebenden Cuxhavener sind nach knappem Klassenerhalt im Vorjahr, mittlerweile deutlich gefestigter und schnuppern gar an der Spitzengruppe. Der Kern der Mannschaft ist jung und gut ausgebildet. Im Großraum von Cuxhaven bis Bremerhaven mangelt es wahrlich nicht an talentierten Jungfußballern. Unter dem neuen Coach Oliver Stepniak hat RW eine tolle Mischung gefunden, die sich direkt in Punkten ausgezahlt hat. Leider kann der offensive Taktgeber Wöhlkens vorerst nicht den Stock schwingen, er muss vor der Partie gegen die Eintracht verletzt passen. Ebenfalls nicht dabei ist mit Arne Buschbeck der beste Torjäger der vergangenen Spielzeiten. Eine erhebliche Schwächung für die junge Mannschaft, vor allem in Sachen Erfahrung. Bei der Eintracht steht erstmals in dieser Saison der Kapitän Stukenbrock wieder im Kader. Muskulär erwischt hat es leider Leistungsträger Schulz, der vorerst ausfällt. Seinen Posten übernimmt Marvin Schmidt. Mirco Poppe startet auf der linken Seite für Eric Müsing. Ansonsten geht die Eintracht unverändert in die Partie. Wir gehen ins Spiel: Die Eintracht konnte beim ersten Besuch an der Kampfbahn die drei Punkte mitnehmen und hat auch diesmal einen Platz im Reisebus reserviert. Von Beginn an setzt die Mannschaft von Volker Wiede den Gegner früh unter Druck und wird schnell belohnt. Nach einer guten Viertelstunde erobert Kock den Ball an der Grundlinie und hat den Kopf oben. Sein Pass findet den einlaufenden Spielmacher Raschke, der vor Schlussmann Semmler cool bleibt und bereits sein 4. Saisontor einschweißt (18.). Auch in Richtung Halbzeit bleibt die Eintracht feldüberlegen. Die Hausherren finden noch kein Mittel, sich in gefährliche Positionen zu bringen. Das 0:2 liegt quasi in der Luft, als Schiedsrichter Gehrmann zum Pausentee bittet.

Marbes, Schmidt und Co. haben defensiv alles weitestgehend im Griff. Foto: Kay Schwittke

Auf RW-Seiten muss der zweikampfstarke Ruffer in der Pause vom Feld und wird durch David Thalmann ersetzt. Die Eintracht spielt unverändert weiter, steht aber nun einen Hauch tiefer. Prompt versucht Cuxhaven, den Schalter umzulegen und verlagert das Spielgeschehen weiter nach vorne. Den ersten Hochkaräter vergibt Poppe, der fast alles richtig macht. Der linke Läufer des TSV umkurvt Keeper Semmler, kann den Ball aber nicht in der verwaisten Hütte unterbringen – Klassiker (56.)! Für Immenbecks Konterspezialisten „Keilriemen“ Kock bieten sich mit fortschreitender Spielzeit Räume, die er zu nutzen weiß. Raschke schickt seinen Vordermann mit feinem Fuß in die Gasse und Kock bleibt cool – 0:2 (67.). Das Duo harmoniert vorne immer besser. Die Hitze nimmt nun etwas Überhand und eine defensiv gefordert Eintracht sammelt gelbe Karten. Es erwischt Marbes, Mernik und Leffler. Kurz nach dem Treffer ist Schluss für Poppe, der durch den konterstarken Böttcher ersetzt wird. Böttcher kann sich dann auch gleich „quasi“ unsterblich machen und einen feinen Konter krönen – knapp vorbei (75.). In den letzten 20 Minuten erhöhen die Gastgeber noch einmal merklich das Tempo. Die Eintracht kommt etwas ins Schwimmen und bettelt zweitweise um den Anschluss. Aus dem Gedränge entsteht die beste RW-Chance und die Murmel klatscht an den Pfosten (80.). Ansonsten verleben ein souveräner Schlussmann Bente und seine Vorderleute um die präsente Viererkette mit Marbes, Meyer, Schmidt und Schöngraf keine Großchancen. RW zeigt schnieke Ansätze, ist am heutigen Tage aber selten zielstrebig. Zum Ende bringt die Eintracht mit Usko und Müsing noch zwei Spieler für die offensive Entlastung. In den Minuten vor dem Ende stabilisiert der Eintracht-Riegel sich wieder und tütet den wichtigen Erfolg final ein.

Fazit: Über den Großteil der Spielzeit ist die Eintracht das bessere Team, kommt gegen Ende aber noch einmal kräftig in die Bredouille. Der Umgang mit den Konterchancen ist zum Teil fahrlässig. RW Cuxhaven spielt einen ordentlichen Ball, kann die prominenten Ausfälle in der Offensive aber nicht optimal ersetzen. Am Ende geht Immenbeck als verdienter Sieger vom Platz und bleibt auch beim 2. Kampfbahn-Besuch erfolgreich. Der jungen Mannschaft um Coach Stepniak wünschen wir weiterhin viel Erfolg für die Spielzeit und natürlich eine schnelle Genesung der Leistungsträger. Die Rot-Weißen müssen am kommenden Sonntag beim ASC Cranz-Estebrügge antreten. Wir wünschen viel Erfolg! Vielen Dank auch an Kay Schwittke für die Fotos zum Spiel. Die Eintracht verschafft sich durch den Erfolg etwas Luft und klettert mit 11 Punkten und -2 Toren auf Rang 9. Als Vergleich: Im Vorjahr hatte die Mannschaft lediglich 6 Punkte und ein Torverhältnis von -12 vorzuweisen. Man wächst mit seinen Aufgaben – als Team. Bereits am Samstag geht es für den TSV beim Aufsteiger vom MTV Hammah weiter. Die Partier beginnt bei Tageslicht um 14:00 Uhr. Für die Eintracht!

Für die Eintracht im Einsatz: F. Bente, M. Marbes, M. Schmidt, M. Meyer, K. Schöngraf (ab der 76. Minute R. Usko), M. Poppe (ab der 68. Minute R. Böttcher), M. Mernik, N. Ahmad, T. Leffler, P. Raschke, J. Kock (ab der 81. Minute T. Müsing)

Torschützen (Vorlage): 0:1 P. Raschke (18., Kock), 0:2 J. Kock (67., Raschke)

Sicher mit den drei Punkten Zuhause angekommen!