1. Herren: Die Eintracht atmet! – Endspiel nach Auswärtssieg vertagt

STOTEL. Spitzenwetter, ein motivierter Gegner, der vor heimischer Kulisse leidenschaftlich aus der Liga abtreten will und eine gebeutelte Eintracht, die mit dem letzten Aufgebot beim TSV Stotel aufschlägt. Ohne die eingesprungenen Malte Christianse und Jannes Kruse aus der 2. Herren, wäre die Eintracht mit nur 12 spielfähigen Mannen in den anderen Landkreis aufgebrochen. Ebenfalls im Kader – Leitbulle Michael Rump, der pflichtbewusst und dankenswert einspringt und seine ersten Bezirksliga-Minuten mit der Eintracht sammelt. Ein Sieg muss her, um die Minimalchance auf den Klassenerhalt zu wahren.

Neben Rump in der Abwehr laufen Marvin Schmidt und Eric Müsing auf, Poppe und Böttcher besetzen die Außen. Im Kasten steht mit Jöran Blendermann ein stark angeschlagener Innenverteidiger, der im Nebenerwerb aber als Katze tätig ist und für die fehlenden Keeper einspringt. Vor der Abwehr schnüren Kapitän Stukenbrock und Joni Schmidt den Riegel enger, während vorne das letzte Aufgebot an Offensiven (Kock, T. Müsing, Weseloh) wirbeln soll. Die Eintracht startet gegen motivierte Hausherren ganz gut, kann zwei, drei mögliche Kontersituationen nicht zielgerichtet genug ausspielen. Mit zunehmender Spieldauer kommt Stotel besser rein ins Geschehen und zwingt die Immenbecker hinterherzulaufen. Vor allem Sören Wegner imitiert den fleißigen Hamburger Filip Kostic und serviert Ball um Ball gefährlich vor die Hütte – allerdings ohne Abnehmer zu finden. Blendermann ist hinten hellwach und klärt in gefährlichen Situationen gegen Brandt (7.) und Schmidt (8.). Nach 19 Minuten schleicht Poppe sich über links in die gegnerische Box und wird gelegt – Elfmeter! Aufgrund der beängstigenden Quote der TSV-Spieler schleift Rump seinen Kadaver höchstpersönlich nach vorne. Ehrfürchtig schlägt der Ball platziert unten links ein (20.). Kurz darauf wird Schmidt im Zentrum zum Foul gezwungen – mit Folgen. Er kassiert die 5. gelbte Karte und fehlt beim letzten Spiel. Ganz bitter für Immenbecks Strippenzieher. Kurz vor der Pause egalisieren die leicht überlegenen Gastgeber. Abwehrmann Lüder Knoop prengelt den Ball hinter die Immenbecker Abwehrreihe. Der Ball setzt tückisch auf und David Koffi-Konan spritzt per Kopf dazwischen – 1:1 (37.). Mit einem leistungsgerechten Unentschieden geht es in die Stadion-Katakomben.

Nach Wiederanpfiff ein weitestgehend unverändertes Bild. Nach vorne ist die Eintracht zu ideenlos, kommt nicht in die gefährliche Situation, die es braucht. Hinten hält der Laden durch eine geschlossene und disziplinierte Mannschaftsleistung aber perfekt. Das Spiel unter der souveränen Leitung von Lucas Lemke kämpft sich zäh dem den Spielverlauf perfekt abbildenden Ende entgegen. Doch Immenbecks eingewechselter Youngster Kruse hat etwas dagegen. Der 18-jährige Schüler spielt sein erstes Herrenjahr, liefert tolle Leistungen mit der 2. Herren und hält mit seinem Sonntagsschuss die Hoffnungen der 1. Herren am Leben. Aus 25 Metern zentraler Position fasst der Immenbecker mit der Statur eines blonden Herings sich ein Herz und zimmert den Ball unhaltbar in den linken Knick – holla! Die Eintracht kann hier aus dem Nichts drei Punkte entführen und steuert den beladenen Kahn langsam aber sicher in den heimatlichen Kanal. Kurz vor dem Ende will Böttcher Zeit von der Uhr nehmen und bekommt den gelben Karton (93.). In der unmittelbar nächsten Szene greift der Immenbecker noch zum Textilfoul und fliegt mit dem Schlusspfiff vom Feld. Für den TSV Stotel darf Schlussmann Avdijaj nicht mehr zu Ende spielen. Er bekommt nach 91 Spielminuten ebenfalls gelb-rot. Böttcher fehlt der Eintracht damit ebenfalls im wichtigen Abschlussspiel.

Eintracht-Unkraut  einfach nicht totzukriegen! Am letzten Spieltag fällt die Entscheidung in Immenbeck.

Fazit: Was folgt ist die pure Extase! Immenbeck bleibt durch die Niederlagen von RW Cuxhaven und dem FC Wanna-Lüdingworth im Rennen um den Klassenerhalt. In einem ausgeglichenen Spiel gegen zurecht unglückliche Stoteler siegte am Ende auch ein wenig das Glück. Wir wünschen dem TSV in jedem Fall einen erfolgreichen Neustart in der Kreisliga und bedanken uns für ein tolles, letztes Auswärtsspiel in dieser Saison. Auf der Rückfahrt hält es im Bus keinen auf de Sitzen. Busfahrer Mike nimmt jeden Kreisel auf der Bundesstraße mit uns sorgt im Gefährt damit für jauchzende Freude. Spontan steigt die Eintracht noch an der Hedendorfer Feldstraße aus und feiert mit den Aufstiegs-Entscheidern der VSV einen gelungenen Sonnntag. Durch die Niederlage des ASC Cranz-Estebrügge (1:2 gegen Hedendorf) ist die SV A/O einen Spieltag vor dem Ende nur noch theoretisch von der Spitzenposition zu verdrängen. Wir gratulieren den Kickern aus dem Auetal zur verdienten Meisterschaft und wünschen viel Erfolg in der Landesliga! Ein abschließender Dank geht nochmal an unsere jungen Aushilfskräfte und Michael Rump, großes Lob und ein dickes Ausrufezeichen für euren Einsatz. Im abschließenden Saisonspiel will die Eintracht nochmal alles mobilisieren und gegen den TV Langen die Hausaufgaben machen, wieder mit dem allerletzten Aufgebot. Mit etwas Glück reicht es zum Klassenerhalt. Wenn nicht, hat die Mannschaft bis zum Ende gekämpft. Anpfiff auf der Brune Naht ist am 27.05.2017 um 16:00 Uhr. Anschließend reißen wir dann gemeinsam mit der 2. Herren (17:30 Uhr gegen den SV Bliedersdorf) die Sportanlage ab und lassen das Jahr ausklingen.

Weitere Glückwünsche gehen an unsere 4. Herren, die nach einem souveränen Jahr in die 3. Kreisklasse aufsteigen. Eben diese Klasse gilt es für die U23 zu verlassen. Den gewitterbedingten Abbruch vom Freitag hat die Truppe von Thomas Korsmeier verdaut. Nachholtermin ist der 26.05. um 20:00 – erneut in Wangersen. Mobilisiert die Massen und bringt diese Mannschaft gemeinsam dahin, wo sie nach der geilen Saison hingehört. Für die Eintracht!

Für die Eintracht im Einsatz: J. Blendermann, M. Poppe (ab der 65. Minute N. Kröppelin), E. Müsing, M. Rump, M. Schmidt, R. Böttcher, M Stukenbrock, J. Schmidt, J. Kock, T. Weseloh (ab der 70. Minute J. Kruse), T. Müsing (ab der 78. Minute N. Ahmad)

Torschützen (Vorlage): 0:1 Rump (FE, 20., Poppe), 1:1 D. Koffi-Konan (38., Knoop), 1:2 J. Kruse (82.)