1. Herren: Immenbeck punktet gegen den MTV Bokel

IMMENBECK. Coach Wiede sagte es vor dem Spiel: Es  gibt Gegner, die einem Team zu liegen scheinen und Gegner, bei denen so genau andersherum ist. Betrachtet man die Ergebnisse der vier bisherigen Partien muss man sagen, dass der gastierende MTV Bokel den Immenbecker liegt. Aber genau dort liegt auch Gefahr. Im Heimspielauftakt muss die Eintracht lediglich auf Marcel Marbes und die verletzten Böttcher, Rasche und Müsing verzichten.

Mit fünf Änderungen geht es in die Partie auf dem Stadtwerke-Kunstrasen. Kurz zuvor durfte die 2. Herren hier bereits einen 2:0-Erfolg gegen den MTV Hammah II bejubeln! Meier steht für die Eintracht im Kasten, Müller, Lohmann und Krüppelin rücken in die Mittelfeldreihe und im Angriff bekommt Center-Typ Müsing den Vorzug. Immenbeck will die Partie sicher und dominant gestalten und mit einem schnellen Treffer das Eis brechen. Müsings erster Abschluss wird aber noch geblockt (4.). Gegen den öffnenden Ball von Philip Kröppelin auf Maik Lohmann sind die Gäste dann machtlos. Immenbecks Flügelkonditor Lohmann buttert seinen Flankenball extra und der einlaufende Kock nickt platziert über MTV-Keeper Prehn hinweg ein (8.). Der MTV bleibt speziell nach hohen Bällen anfällig. Lediglich Modellathlet Rademacher, der auf und über dem Feld gut und gerne zwei Kubikmeter einnimmt stemmt sich im Luftkampf gegen die dominante Eintracht. Die Gäste gewähren der Immenbecker Defensivreihe viel Platz im Aufbauspiel. In den ersten 20 Minuten können Papf und Kröppelin nahezu unbedrängt die Bälle aus der Abwehr entgegennehmen. Das 2:0 fällt dann beinahe  nach einem Musterkopfball von Schulz. Nach Lohmann Ecke steigt Immenbecks Dreier am höchsten und platziert die Murmel ideal im linken Knick. Mit heroischen Einsatz steigt der laut fussball.de anonyme Defensiv-Terrier hoch und klärt den Ball (15.). Mehr Glück hat Schulz dann in der nächsten Szene. Einen Halbfeld-Freistoß von Spielführer Marvin Schmidt drückt er gekonnt ins lange Eck (20.). Auftakt geglückt! In die beginnende eigene Schwächephase hinein legt die Eintracht den 3. Treffer nach. Eine weitere Zuckerflanke von Lohmann kommt scharf an den kurzen Pfosten und wird von Jonas Kock sehenswert per Kopf ins lange Eck verlängert (23.) Kurz darauf muss der vierte Treffer folgen, aber Kock übersieht bei seinem Abschluss die blanken Müsing und Lohmann (24.). Ab Spielminute 25 drückt der Stiefel dann aber deutlich bei der Eintracht. Im Aufbauspiel kommt plötzlich nur noch die Hälfte der Bälle an, die Laufbereitschsft in den vorderen Dritteln lässt zudem schlagartig nache. Bokels Stoßstürmer mit Cagefighter-Figur und dem klangvollen Adelstitel Dustin von Döhlen liefert sich spektakuläre griechisch-römische Duelle mit Jöran Blendermann. Die Gäste laufen intensiver an und kommen aus dem Nichts zu zwei guten Möglichkeiten. Besonders der quirlige Ellefsen ist stets gefährlich und wird einmal in aussichtsreicher Position zurückgewunken (29.). Weitere gute Möglichkeiten verspielen die MTV-Kicker nach Ballgewinn leichtfertig. Kurz vor dem Pausenpfiff scheitert er mit einem strammen Abschluss am Außenpfosten (44.). Durchatmen für die nun wackelnde Eintracht.

Nach Wiederanpfiff ist die Prämisse der Kontrolle angesagt. Immenbeck will den Ball wieder laufen lassen und sich den Gegner zurechtlegen, wie den Golfball vor dem Abschlag. Die blutjunge MTV-Mannschaft zeigt aber immer wieder ihre Qualität und die hervorragende technische Ausbildung. Gerade Youngster Jason Lehmkuhl könnte mit seinen Moves auch als flotter Tänzer Karriere machen. Im Zentrum liefert Julius Novara eine gute Partie ab. Den leckeren Heimsieg schmeckt die Eintracht dann aber doch recht zügig final ab. Kock serviert eine Bogenlampe an den zweiten Pfosten wo Müsing lungert und sicher trifft flach ins linke Eck (51.). Bokel versucht noch einmal alles und ist vor allem nach langen Bällen von Rademacher gefährlich. Von Döhlen tankt sich einmal sehenswert durch und überwindet Meier. Wachhund Schöngraf hechelt aber vorab zur Linie und klärt den Abschluss (65.). Aus dem Spiel kommen die Gäste nicht zu weiteren Chancen. Die beste Gelegenheit vergibt Novara nach Eckball, als er aus dem Gedränge an diversen Abwehrbeinen scheitert (80.). Die Eintracht verwaltet die solide Führung und offenbart hier und da noch Fitness-Defizite zum Ende des Spiels. Nichtsdestotrotz kann die Mannschaft von Volker Wiede und Dirk Lünsmann das Ergebnis hier noch deutlich höher schrauben. Kock muss seinen dritten Treffer machen, scheitert aber am glänzenden Schlussmann. Für intensives Nachstochern bekommt Immenbecks Nummer 11 zudem berechtigt den gelben Karton (65.). Der eingewechselte Poppe wird kurz zuvor ebenfalls mit gelb verwarnt (62.). Der formstarke Offensivtorpedo Usko (ab Minute 72.) ist für den MTV nicht einzufangen und scheitert mit insgesamt drei guten Chancen am wachen Keeper Joel Prehn (77., 84.) bzw. mit einem Kopfball-Abpraller am nachrückenden Verteidiger. Auch Schulz und Schöngraf haben weitere Kopfball-Chancen nach Freistoß vom erneut lauffreudigen TSV-Youngster Basti Papf. Der 17-jährige Sechser kann in seinem ersten Heimspiel sogar selber einen Treffer erzielen, vermisst vom Starfraum aber lieber den Ballfangzaun neu (68.). Nebenmann Kröppelin bringt den Ball aus gleicher Position mit der letzten Szene des Spiels knapp neben den Pfosten (88.). Am Ende darf mit Luca Arndt auch der zweite U19-Akteur sein Pflichtspieldebüt feiern. Für 10 Minuten darf er auf der Linksverteidiger-Position ran und so mithelfen, die erwünsche Null zu halten. Endstand 4:0 (3:0).

Fazit: Ein ungefährdeter Sieg für die Eintracht, die von den schnellen drei Toren unterm Strich aber wenig profitiert hat. Das Spielniveau sank schlagartig. In Durchgang zwei arbeitet die Mannschaft aber dann geschlossen defensiv für den Erfolg und wird letztendlich belohnt. Die Gäste zeigen phasenweise ihr enormes Potenzial und die jungen Spieler werden in vielen kommenden Herrenjahren noch reichlich für Furore sorgen. Im kommenden Duell mit dem FC Oste/Oldendorf wünschen wir dem MTV viel Erfolg. Unsere Eintracht läuft bereits am Samstag beim SV Bliedersdorf auf und will beim Pokalgegner der 1. Runde die Punkte 4 – 6 einfahren. Anpfiff am Dohrenblick ist um 18:00 Uhr. Unsere 3. (4:0 gg. Freiburg/Oederquart) und 4. Herren (5:0 gg Großenwörden II wg. Nicht-Antretens) mussten derweil leider Niederlagen einstecken. Kommende Woche geht es weiter. Für die Eintracht!

Für die Eintracht im Einsatz: N. Meier, K. Schulz (ab der 82. Minute L. Arndt), M. Schmidt, J. Blendermann, K. Schöngraf, L. Müller (ab der 55. Minute M. Poppe), P. Kröppelin, B. Papf, M. Lohmann, J. Kock (ab der 72. Minute R. Usko), T. Müsing

Torschützen (Vorlage): 1:0 J. Kock (8., Lohmann), 2:0 K. Schulz (20., M. Schmidt), 3:0 J. Kock (23., Lohmann), 4:0 T. Müsing (51., Kock)