1. Herren: Magerkost auf der Brune Naht – 1. Herren unterliegt Mitaufsteiger aus Bokel

IMMENBECK. Ein klassisches Sechs-Punkte-Spiel erwartet die Mannschaft von Volker Wiede und Dirk Lünsmann am gestrigen Sonntag. Zu Gast ist der MTV Bokel, Mitaufsteiger aus dem Landkreis Cuxhaven und nur einen Punkt hinter der Eintracht. Im brisanten Hinspiel siegte die Eintracht mit etwas Glück 2:3 am Bokeler Bätjerplatz. Ein Grund mehr für die Mannschaft von Spielertrainer Holldorf, diesmal die Punkte aus Immenbeck zu entführen. Auf Immenbecker Seite fehlen einige Spieler verletzungsbedingt bzw. aus persönlichen Gründen. Kurzfristig stellt Malte Christiansen aus der 2. Herren sich zur Aushilfe bereit – vielen Dank schonmal dafür!

Schon in den ersten Minuten lassen beide Mannschaften durchblicken, dass hier auf dem Platz keine „Haute Cuisine“ zu erwarten ist. Wäre das Spiel ein Gericht, dann zweifellos etwas zwischen Dosen-Ravioli und abgelaufener Linsensuppe. Die Gäste aus Bokel sind schnell drin und stehen mit einer kompakten Viererkette in den ersten Minuten sicher. Nach vorne sorgen vor allem die schnellen Tiedemann und Wolf für Entlastung. Lange waren Unsicherheiten in der Immenbecker Defensive Geschichte, aber am heutigen Tag kehrt die alte Bekannte zr Stippvisite zurück. Krasser Fehler im Spielaufbau, dann entscheidend zu spät im 1-gegen-1, Björn Bedürftig darf butterweich flanken und der mutterseelenalleine Winckler darf a zweiten Pfosten per Kopf zur Führung einnetzen (13.). Schock für Immenbeck, so schnell kann es gehen. Der MTV zieht sich dann vorerst weiter zurück, die Spitzen verschieben intensiv und üben so früh Druck auf die Immenbecker Abwehrreihe aus. Außer dem Anpfiff gibt es in Sachen „Spieleröffnung“ wenig bis gar keine Beispiele. Durch gute Einzelaktionen kommt die Eintracht nun aber doch besser in die Partie. Leffler dringt über rechts vor und bedient Böttcher, der aber deutlich verzieht (20.). Anschließend prüfen Kock (24.) und Leffler (30.) den aufmerksamen Schlussman Dubiel. Die dickste Möglichkeit verzeichnet Aykaya, dem bei höchstem Tempo kein Verteidiger folgen kann. Aus halbrechter Position schießt er nur Zentimeter am langen Pfosten vorbei (26.). Nach vorne kommt vom MTV nun erstmal nichts mehr, Immenbeck ist jetzt drin. Vor der Pause muss Jonas Kock dann den Ausgleich erzielen. Nach Maßflanke von Ray Böttcher muss der Stürmer aus vier Metern nur noch einköpfen, entscheidet sich aber für den Fuß und verpasst knapp (39.). Zuletzt fasst Abwehrmann Schöngraf sich nochmal ein Herz, stellt Dubiel mit dem unplatzierten Schuss aber nur vor geringe Probleme (43.).

Zu bejubeln gab es nur einen Treffer der Gäste aus Bokel. Foto: N. Meier

Nach enttäuschendem ersten Durchgang, der dennoch die ein oder andere Großchance lieferte, will Immenbeck nun mit Schwung aus der Kabine kommen und die Partie, wie schon im Hinspiel, drehen. Was dabei herauskommt ist allerdings wenig ansehnlich. Bokel verteidigt leidenschaftlich und robust, agiert dabei aber keineswegs unfair. Die Eintracht findet keine Mittel. Einen Entlastungsangriff des MTV schiebt Tiedemann beinahe zur Führung ein, Bente im TSV-Kasten ist aber mit dem Fuß zur Stelle, Leffler klärt den Abpraller zur Ecke (56.). Offensiv war es das aus Bokel, aber die Mannschaft hat ja auch schon einen Treffer auf dem Konto. Wenige Highlights in einem noch schwächer werdenen Spiel ergeben in der Summe auch einen ungewohnt kurzen Spielbericht. Aykaya schweißt noch einen Flatterball aufs Tor (63.). Dubiel hält ob der seltsamten Flugkurve unorthodox, aber effektiv. Letzter Aufreger ist ein Eckball von Böttcher, der aus dem Gewühl an den Pfosten prallt, anschließend klärt Dubiel die Szene und trommelt sich anschließend zurecht in bester Berggorilla-Manier auf die Brust. Im Zweikampf verletzt Immenbecks Aykaya sich noch unglücklich am Knie und muss ausgewechselt werden, Marius Meyer ersetzt ihn. Gute Besserung Can! Auch die Einwechslung des offensiven Weseloh bringt nicht mehr die gewünschte Wende. Abpfiff.

Fazit: Schwaches Spiel beider Mannschaften, der MTV startet brandgefährlich und profitiert in Durchgang eins von der schwachen Immenbecker Chancenverwertung. In einer unansehnlichen und unterdurchschnittlichen zweiten Halbzeit kommt vom Gastgeber deutlich zu wenig. Bokel reicht eine abgezockte Abwehrleistung zum letztendlich nicht unverdienten Dreier. Die Chancen für ein Unentschieden waren da. Ganz bitteres Ding für den TSV, der nach sechs Spielen ohne Niederlage auf dem Boden aufschlägt. Glückwunsch an den MTV, der nun mit 20 Punkten vor der Eintracht steht. Kommende Woche steht für den TSV bei der SV Drochtersen/Assel III das nächste direkte Duell an. Bokel spielt beim FC Wanna-Lüdingworth. Bedanken möchten wir uns abschließend noch bei unseren treuen Zuschauern und den angereisten Fans aus Bokel. Auf der Tribüne entwickelten sich die stets erwünschten Fachgespräche bei gepflegter Kaltschale. So soll es sein! Für die Eintracht!

Für die Eintracht im Einsatz: F. Bente, E. Müsing (ab der 67. Minute T. Weseloh), J. Blendermann, M. Schmidt, K. Schöngraf, T. Leffler, R. Helmke, M. Stukenbrock, C. Aykaya (ab der 77. Minute M. Meyer), R. Böttcher, J. Kock

Torschützen (Vorlage): 0:1 S. Winckler (13., Bedürftig)