1. Herren: Premiere gegen den Grodener SV

Nach der Premiere beim TSV Lamstedt, die für unsere Eintracht nicht wie erwünscht verlief, folgt am 21.09.2018 bereits die nächste Chance. Der Grodener SV gastiert auf der Brune Naht. Angestoßen wird am Freitagabend um 20:15 Uhr.

Wir heißen die Gäste herzlich in Immenbeck willkommen und freuen uns auf ein packendes Duell. Der Grodener SV ist zwar einer der drei Aufsteiger, gilt aber vor der Saison bereits als einer der Geheimfavoriten für die oberen Positionen. Grund dafür sind sicherlich die namhaften Verstärkungen im Kader und vor allem die beeindruckende Menge der Transfers – 12 Neuzugänge sind es an der Zahl. 2017 ging es aus der Cuxhavener Kreisklasse hoch in die Kreisliga. Der direkt angepeilte Durchmarsch in die Bezirksebene stellte Coach Gonzalez Montes und sein Team ebenfalls souverän sicher. Am vermeintlich prominentesten verstärkt wurde die Angriffsreihe. Niko Grabowski kam aus Altenwalde (4 Tore in 3 Partien, BZL-Torschützenkönig 2016/17). Vom FC Wanna-Lüdingworth schiss sich zudem Marcel Awe dem SV an (6 Tore in 6 Partien). Die vermeintliche Schwachstelle des Teams liegt mit bereits 16 Gegentoren und noch keiner Partie zu null im Defensivbereich. Mit einem Durchschnittalter von 28,58 gehört das Team zu den ältesten Vertretern der Liga, überzeugt aber mit Cleverness und Erfahrung. Di letzten beiden Partien gegen Bokel und Bliedersdorf wurden sicher mit jeweils 4:2 gewonnen.

Für die Eintracht gilt es nach der schwachen Performance in Lamstedt die Ärmel hochzukrempeln und auf eigener Anlage den Kampf um drei wichtige Punkte anzunehmen. Nicht mitwirken können der urlaubende Abwehrmann Marbes sowie Knie-Patient Ahmad. Kurzfristig stehen auch Luca Arndt und Robert Usko nicht zur Verfügung. Weitere personelle Entscheidungen stehen zum Redaktionsschluss noch nicht fest. Möglicherweise steht auch Spielmacher Raschke wieder zur Verfügung. Das Duell gegen den torhungrigen SV ist in jedem Fall richtungsweisend für die kommenden Wochen. Dennoch dürfen Fans und Spieler zuversichtlich sein. Bislang überzeugte die Immenbecker Mannschaft bis auf wenige Ausnahmen und wird alles dafür tun, am Freitagabend schlagkräftig aufzutreten. Also Männer – hochfahren und punkten. Für die Eintracht!