1. Herren: Punkt gesichert – Eintracht seit fünf Spielen ungeschlagen!

LANGEN. Eine der längsten Touren für die Eintracht stand am vergangenen Sonntag an. Mehr als 90 Minuten Fahrtzeit liegen zwischen Immenbeck und Langen. Nach der Ankunft erwartet Mannschaft und Fans eine großzügig angelegte Sportanlage mit diversen Großfeldern und prächtigem Station – Alle Achtung! Für die Eintracht gilt es gegen den stark gestarteten TV weiter an der zuletzt sattelfesten Defensive zu feilen. Ohne die herbe 0:4-Pleite aus der Vorwoche, wären die Langener auf Tuchfühlung zu den Spitzenplätzen gewesen. Positiv für die Eintracht, Top-Scorer Zimmermann (13 Tore für den TV) fehlt im direkten Duell. Auf Immenbecker Seite sind einige Mannen erkrankt, Marius Meyer unterstützt die 2. Herren in Bliedersdorf.

Die Eintracht startet defensiv mit einer Fünferkette um Center Marvin Schmidt und lassen die Hausherren erst einmal kommen. Nach drei Minuten ist Lüders erstmals mit dem Kopf da und legt den Ball in Bentes Arme ab (3.). Die Einwürfe der Langener sind echte Brandbomben. Beide Akteure auf der rechten Seite könnten auch bei den Timber Sports teilnehmen und Stämme in andere Sphären schleudern. Nachdem Brandes sich um Schmidt gedreht hat und den Ball neben das Tor setzt, ist es das aber auch erstmal in der TV-Offensive (9.). Die Eintracht tastet sich sanft vorne, erste Flanken landen sicher bei Schlussmann Koch (10.). Mit zunehmender Spieldauer neutralisieren die Mannschaften auf überschaubarem Niveau. Großchancen sind absolute Mangelware. Nichtmal der gern verwendete Term „optisch überlegen“ passt zu diesem Zeitpunkt auf eine der Truppen. Entsprechend gibt es auch wenig zu berichten. Langes Göddert knickt zwischenzeitlich um und kommt erst nach kurzer, aber intensiver Streicheleinheit an der Seitenlinie zurück – harter Hund (32.). Kurz darauf verzeichnet Ray Böttcher die beste Immenbecker Chance. Nach sauberer Einzelleistung von Kock, der sich gegen den körperlich robusten Lutter durchsetzt und an den Fünfer ablegt. Böttchers flacher Abschluss wird vor der Torlinie geblock (34.). Nachtrag zu Lutter: Für den Innenverteidiger ist es erst das zweite Spiel der Saison, da er zuvor noch in Hollywood gefragt war und hier für den oscarprämierten Blockbuster „The Revenant“ als Grizzley-Coach eingesetzt wurde. Die Redaktion füllt den Text mit Fun Facts, da ansonsten einfach verdammt wenig passiert – Halbzeit.

Die Immenbecker Abwehr hat sich stabilisiert und hält in Langen die Null. Foto: J. Gundlack