1. Herren: Steigerung in Durchgang zwei – Remis gegen Langen

IMMENBECK. Wichtige Aufgabe für die Eintracht! Gegen den TV Langen (23 Punkte) will die Immenbecker Mannschaft (29 Punkte) den Grundstein für den Klassenerhalt legen. Mit einem Heimsieg wäre das Ligaverbleib schon beinahe abgesichert. Wiede und Lünsmann stehen dabei 14 einsatzbereite Kicker zur Verfügung.

 

Die Eintracht reagiert auf die Ausfälle im Zentrum mit ungewohnter Formation. Abwehrchef Schmidt und Flügelmann Lohmann Rücken vor die Abwehr. Vorne ist mit Usko, Kock und Müsing sowie Spielmacher Raschke dahinter die ganze Kapelle am Start. Der erste Chancenansatz kommt über den dynamischen Mernik der erstmals den sehr umsichtigen Lennert Lukas überläuft und im Strafraum geblockt wird (2.). Das war es dann aber erstmal mit Immenbecker Offensivbemühungen. Die Unsicherheit ist den Spielern durchweg anzumerken. Der TV zeigt die bessere Spielanlage und lässt das Leder sowie den Gegner gepflegt laufen. Christopher Döscher und Lars Lilienthal zeigen sich offensiv sehr variabel und stellen die Defensive vor merkliche Probleme. Nach diversen Immenbecker Fehlpässen im Aufbau wird es dem Gast wirklich leicht gemacht. Bei zu großen Abständen in allen Mannschaftsteilen laufen die Immenbecker in dieser Phase nur hinterher. Über den flinken Tulke geht auf rechts einiges beim TV. Der Stürmer wird durch das Fahnen-Abo von Assistent Ziemke aber noch häufig am Durchbruch gehindert. Nach 10 Minuten scheppert es dann aber. Tulke luchst dem überraschten Blendermann den Ball am Strafraum vom Fuß. Das Leder gelangt zu Jannik Barg, der vor Bente cool bleibt uns sehenswert ins obere rechte Toreck trifft (10.). Ein Wirkungstreffer für Immenbeck. Danach sind die Immenbecker Spieler so richtig von der Rolle und lassen diverse Räume unbesetzt. Döscher (22.) und erneut Barg (27.) verpassen im Strafraum jeweils knapp. Die beste Entlastungschance verzeichnet Usko für Immenbeck. Er wird nach gutem Zuspiel vom starken TV-Schlussmann gestellt und verhaftet (30.). Die verdiente Führung untermauert der TV Langen dann mit einem blitzsauberen Konter. Der starke Spielführer Bittorf setzt Sechser Bertl ein, der fein auf Tulke nach rechts rauslegt. Der Stürmer ist in dieser Szene wieder abseitsverdächtig. Die Flanke auf den zweiten Pfosten ist im Anschluss butterweicher als streichzarte Rama und muss vom heranrauschenden Lilienthal nur noch per Schädeltreffer versenkt werden – piekfeiner Angriff (39.). Bei Immenbeck agiert Müsing mittlerweile Zentral, Lohmann kommt über rechts. Für die Eintracht gilt es nach der Pause mit neuem Elan und einem anderen Matchplan das Ruder herumzureißen. Langen-Coach Opalka kann mit dem engagierten Auftritt seiner Mannschaft sehr zufrieden sein.

 

Seitenwechsel = Neustart! Die Eintracht zeigt in Durchgang zwei von Beginn an ein anderes Gesicht. Spielerisch geht noch nicht alles zusammen, aber durch mehr Laufbereitschaft setzen die Hausherren sich nach und nach in der Langener Spielhälfte fest. Hinten halten Schulz, Schöngraf, Blendermann und Mernik den Laden dicht. Die 25 Minuten nach Wiederanpfiff zeigen, was die Mannschaft von Volker Wiede wirklich kann. Über Usko und Kock wird es gleich vier Mal brenzlich. Nun schlägt aber auch die Stunde des starken Niklas Führer im Kasten. Kock nutzt seine Endgeschwindigkeit und kommt nach Sahneball von Raschke aus spitzem Winkel zum Abschluss – Führer lässt den Brustmuskel gekonnt hochzucken (50.). In der nächsten Szene wird das gefährliche Zuspiel von Kock im letzten Moment geklärt (52.). Eine Lohmann-Flanke rutscht dann auch noch knapp an Kock vorbei (58.) Die TV-Spieler wehren sich nach Kräften und schaffen es immer wieder den Ball in die Immenbecker Hälfte zu tragen. Die Entlastungsangriffe sind aber wenig zielführend, die Absicherung steht klar im Vordergrund. Schiedsrichter Stadtlander leitet die Partie souverän, lässt aber eine eindeutige Linie vermissen. Taktische Trikotzupfer werden rigoros mit Karten geahndet, klare Foulspiele und durchaus kernige Einsteigen auf beiden Seiten werden hingegen zum Teil nicht einmal gepfiffen. Die Partie wird logischerweise mit fortschreitender Dauer energischer geführt. Usko bricht nach tollem Laufweg und Pass von Müsing durch und scheitert am überragenden Führer (64.). In der nächsten Szene zielt der Boss knapp daneben (66.). Der Anschlusstreffer wäre mittlerweile durchaus gerechtfertigt. Und der Fußballgott hat heute einen gerechten Tag. Raschke legt ein langes Zuspiel per Kopf auf die rechte Seite. Hier prescht Usko ran und riskiert viel bei der Direktabnahme. Der satte Schuss schlägt sehenswert im langen Eck ein (69.). Gelingt jetzt der Doppelschlag? Die Antwort lautet ja! Bereits im nächsten treibt Müsing das Leder energisch durchs Zentrum. Usko zeigt einen guten Diagonalweg und wird mustergültig bedient. Müsing wird dabei böse getroffen und muss mit Sprunggelenksverletzung wohl die kommenden Wochen passen – Karte Fehlanzeige … Usko entwischt vorne derweil Bittorf und Mikulska und tunnelt den breiten Führer clever mit der Picke (73.). Die Schlussviertelstunde findet dann nochmal mit komplett offenem Visier statt. Angetrieben von Jannik Barg will Langen sich die Punkte zurückholen, schafft den offensiven Durchbruch aber nicht mehr. Dafür steht die Defensive in der Schlussphase bei beiden Teams gut und lässt nur noch Chancenansätze zu. Papf ist für Müsing drin, später kommt noch Arndt für Usko, der sich vorher mit der letzten Chance des Spiels fast zum absoluten Helden gemacht hätte – knapp daneben (78.). Den Schlusspunkt setzen Schulz und Lilientahl, die sich von Beginn an intensiv sportlich duellierten mit einer kleinen Schieberei, das beiden die gelbe Karte einbringt. Dann ist pünktlich Feierabend.

 

Fazit: Wahnsinnig schwacher Beginn der Eintracht, die in Durchgang zwei zurückfindet. Beim TV ist es umgekehrt: Der Start war wirklich sehenswert und wurde auch erfolgreich bestreitet. Am Ende ging den Gästen die Entlastung zu sehr ab, sodass unter Betrachtung der gesamten Spieldauer ein gerechtes Unentschieden als Ergebnis steht. Die Luft im Keller bleibt dünn, vor allem der Bokel überraschenderweise gegen Hedendorf gewinnen konnte. Die Eintracht (30 Punkte) hat nun im Derby gegen den TSV Apensen (31) die Möglichkeit einen enormen Schritt zu machen. Angepfiffen wird am 05.05.2019 um 15:00 Uhr in der Delm-Arena. Der TV Langen (24) erwartet am heimischen Nordeschweg den FC Oste/Oldendorf (21) zum Kellerduell. Unten sind zudem noch Bliedersdorf (18), Mulsum/Kutenholz (24) und Bokel (28) in der Verlosung. Lamstedt (12) hat nur noch theoretische Chancen. Five Games to go – für die Eintracht!

Für die Eintracht im Einsatz: F. Bente, M. Mernik, J. Blendermann, K. Schöngraf, K. Schulz, M. Schmidt, M. Lohmann, P. Raschke, J. Kock, T. Müsing (ab der 75. Minute B. Papf), R. Usko (ab der 90. Minute L. Arndt)

 

Torschützen (Vorlage): 0:1 J. Barg (10., Tulke), 0:2 L. Lilienthal (39., Tulke), 1:2 R. Usko (69., Raschke), 2:2 R. Usko (75., Müsing)