Immenbeck feiert sechsten Sieg in Folge

TSV Wiepenkathen – TSV Eintracht Immenbeck 0:2.


Immenbecks Nelso Eberstein (links) bejubelt seinen 1:0-Treffer kurz vor der Pause. Wiepenkathens Tjark-Tizian Wagner ist entsprechend enttäuscht. Foto: Bröhan

Der TSV Wiepenkathen wollte auf eigener Anlage unbedingt das 1:8-Debakel gegen RW Cuxhaven wettmachen. Immenbeck hingegen plante, die 5:8-Niederlage aus dem Hinspiel zu korrigieren. Nach den 90 Minuten konnten die Gäste Vollzug melden, während die Minus-Serie der Gastgeber weiter anhält. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff das 0:1, als Philipp Raschke scharf nach innen passte, wo Nelson Eberstein freistehend einschob. In Durchgang zwei lagen die spielerischen Vorteile weiter bei der Eintracht, die aber bis zur letzten Minute warten mussten, ehe das erlösende 0:2 durch Tobias Schroeder fiel. Es war ein verdienter Erfolg der Immenbecker, die in Abräumer Jesse Höft und Abwehrspieler Till Müsing ihre stärksten Akteure besaßen. Trainer Michael Rump: „Ein gerechtes Ergebnis beim sechsten Sieg in Serie. Damit dürften wir gerüstet sein für die anstehenden Knaller gegen RW Cuxhaven und Hammah.“


Fadi Hamze (links) und Nico Speer sind in dieser Szene zusammengestoßen, als Hamze auf dem Weg in den Strafraum war. Elfmeter war das aber nicht. In der Szene danach klatschen beide lächelnd ab. Foto: Bröhan

Beim TSV Wiepenkathen vertrat der langjährige Coach Waldemar Meglin das fehlende Trainer-Duo Philipp Mencke/Nils Zielesniak, aber auch er konnte die dritte Niederlage in Folge nicht verhindern. Trotz allen Einsatzes: echte Torchancen hatten die Hausherren nicht zu bieten, so sehr sich auch Antreiber Nico Bardenhagen und Stürmer Heinrich Gurski bemühten. Von den Zeiten, als der Platz am Schwinger Ackerweg als schwer einnehmbare Festung galt, ist man momentan weit entfernt. Das musste auch Interimscoach Meglin anerkennen: „Insgesamt haben wir zu wenig Durchschlagskraft in der Offensive, richtige Gefahr konnten wir viel zu selten verbreiten.“ Besserung soll das kommende Wochenende bringen, wenn es auswärts zum MTV Bokel geht. Tore: 0:1 (44.) Eberstein, 0:2 (90.) Schroeder.

Quelle: Tageblatt.de – von Wolfgang Nitschke