Payday auf der Brune Naht – Eintracht zahlt Lehrgeld in der Bezirksliga!

IMMENBECK. Die Aufregung war schon vor Anpfiff ein wenig spürbar, allerdings schwappte auch eine Welle der Vorfreude am gestrigen Sonntag, 07.08.2016 über die Immenbecker Festung Brune Naht. Mehr als 150 Zuschauer wohnten dem Spektakel bei bestem Sommerwetter bei.

Die Eintracht will nach durchwachsener Vorbereitung bissig auftreten und den Kontrahenten vom FC Land Wursten so den Schneid abkaufen. Der Anfang ist vielversprechend: Ray Böttcher aalt sich durch die Reihen und zielt neben den Pfosten (1.). Kurz darauf scheitert Kock (2.). Der Gast scheint zunächst überrascht und überlässt dem fleißigen Immenbecker Zentrum um Can Aykaya und Marius Meyer zunächst die Spielgestaltung. Mit zunehmender Spieldauer gestaltet sich das Immenbecker Aufbauspiel aber ähnlich einfach wie Addition und Subtraktion mit einstelligen zahlen – leicht auszurechnen. Land Wursten übernimmt, angeführt vom starken Mahmud Adibelli (O-Ton Michael Rump: „Ist der ballgewandt!“) die Regie. In diese Druckphase hinein erzielt Immenbeck die Führung. Der FC-Schlussmann Muharrem Gülec klärt zunächst mit starker Faustabwehr gegen Kock, beschwert sich aber am Nachtisch-Buffet aber so vehement, dass Schiedsrichter Sven Weber gemäß neuer Regelung auf Unsportlichkeit und damit Strafstoß entscheidet. Dazu gibt es den gelben Karton aufs Haus! Für alle fühlt sich diese Entscheidung irgendwie seltsam an, wenngleich alles regelkonform abläuft. Can Aykaya legt sich die Murmel zurecht und drückt die sie aus elf Metern in die Maschen (18.). Anschließend steht Immenbecks Neuzugang im Kasten, Niko Bohmann erstmals im Fokus. Ein starker Abschlss von Patrick Holst flattert gen Toreck und zwingt den Schlussmann zur Flugeinlage (21.) Gute fünf Minuten später bedient Immenbecks Jonathan Schmidt seinen Sturmpartner Kock stark auf halbrechts und der Immenbecker Center schiebt ein. Zuvor erwedelte der Assistent allerdings eine Abseitsposition (25.). Fast im direkten Gegenzug gleichen die Gäste aus. Nach langem Einwurf von der rechten Seite drängen die Immenbecker sich, wie am Schnitzeltag in der Mensa in einer Hälfte des Strafraums und der Ball rutscht zu Patrick Holst durch, der sich nicht zwei Mal bitten lässt und aus acht Metern unter die Latte trifft (29.). Dass Standards in der Bezirksliga ein wahnsinnig effektives Mittel sind, bekommt Immenbeck in der nächsten Szene zu spüren. FC-Tischlermeister Adibelli schmirgelt den Ball von halblinks stark in den Strafraum. Timo Wolff ist am Fünfer nicht zu halten und trifft per Flugeinlage sehenswert zur Führung (31.). Der Doppelschlag gibt den Immenbeckern spürbar einen „Ditsch“ mit. Anschließend läuft nichts mehr nach vorne und auch die Gäste schalten bis zum Pausentee einen Gang runter.

In Durchgang zwei kommt Alexander Bravos für Niklas Kröppelin in die Partie und soll über recht mehr Druck ausüben. Nach fünf Minuten drückt Bravos erstmals ab, stellt mit dem flachen Abschluss aber keine unlösbare Aufgabe für Keeper Gülec. Die Motivation ist auf Immenbecker Seite spürbar, allerdings ist der Wurstener Riegel für die Kicker nicht zu knacken. Aykaya probiert es mehrfach aus der Distanz, zielt aber daneben (48., 78.). Der FC verlegt sich aufs Kontern, offenbar genau das Spiel von Seyfedien Simsek. Der Dribbel-Floh lässt in einer Szene vier Immenbecker aussteigen und verpasst aber den Zeitpunkt für den Abschluss (52.). Auch in der Folge leitet der Flügelmann gemeinsam mit Adibelli fast alle Offensivaktionen ein. Immenbeck kommt nur durch lange Bälle noch zu Halbchancen. Eine Ecke verfehlt nur minimal den Schädel von Kevin Schöngraf bevor Gürec klärt (65.). Faruk Arslan hat anschließend die Entscheidung auf dem Fuß, aber das Immenbecker Kollektiv kann mit vereinten Kräften klären (68.). Der Druck auf den FC nimmt nun nochmals zu. Eine Bogenlampen-Ecke klatscht Gürec zurück ins Feld, Kevin Schulz kann den Ball aber nicht kontrollieren (72.). Auch Jonathan Schmidt dreht nochmal auf und sendet zunächst einen Mondball aufs Tor (73.) bevor er mit einem tollen Direktschuss die beste Immenbecker Möglichkeit hat (83.). Der Ball streicht zur Zentimeter am linken Winkel vorbei. In der Zwischenzeit kommt ein weiterer Immenbecker Neuzugang, Pascal Wagner, auf der rechten Seite für Ray Böttcher in die Partie und soll das Angriffsspiel beleben (69.). Für die Schlussminuten kommt noch Kapitän Michael Stukenbrock als Antreiber (81.). Der Immenbecker Kampf ist aufopferungsvoll, die FC-Defensive um den starken Timo Wolff allerdings absolut rigoros und gerade am Ende einfach zu zweikampfstark. In der Schlussminuten tanzt Adibelli sich dann durch die Beine von Schöngraf, bevor Schulz ihn an der Grundlinie attackiert. Den fälligen Strafstoß verschießt der Gefoulte, weil Niko Bohmann stark die Ecke ahnt. Allerdings fällt ihm der Abpraller genau vor die Füße, sodass er mit links die Entscheidung erzwingt (90.).

Fazit: Es fehlt einfach noch einiges, um gegen einen cleveren Gegner wie den FC Land Wursten zu bestehen. Die Gäste hätten in Durchgang zwei durch einige Konterchancen erhöhe n können, allerdings lag in den Schlussminuten auch der Ausgleich in der Luft. Der Auswärtssieg ist so nicht unverdient, mit etwas mehr Glück wäre aber auch ein Punkt für die Eintracht drin gewesen. Auf Einsatz und Leidenschaft kann unser Team stolz sein, fußballerisch und athletisch liegt aber noch ein steiniger Weg vor den Jungs. Am kommenden Sonntag steht beim Mitaufsteiger vom MTV Bokel das erste Auswärtsspiel an. Wir reisen per Bus an und die Abfahrt in Immenbeck ist um 12:00 Uhr. Sobald Mannschaft und Betreuer verstaut sind, ist auch für ein Kontingent an Fans noch Platz. Anpfiff in Bokel ist um 15:00 Uhr. Wir freuen uns auf die Unterstützung, die auch am gestrigen Sonntag wieder vorbildlich war.

Für die Eintracht!

Für die Eintracht im Einsatz: N. Bohmann, T. Leffler (ab der 82. Minute M. Stukenbrock), M. Schmidt, K. Schulz, K. Schöngraf, R. Böttcher (ab der 69. Minute P. Wagner), C. Aykaya, M. Meyer, N. Kröppelin (ab der 46. Minute A. Bravos), J. Schmidt, J. Kock

Tore (Vorlagen): 1:0 C. Aykaya (18., FE), 1:1 P. Holst (29.), 1:2 T. Wolff (31., M. Adibelli), 1:3 M. Adibelli (90., FE)